1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

US-Wahl 2016

Clinton-Lager beteiligt sich an Neuauszählung in Wisconsin

Auf Antrag der Grünen-Präsidentschaftkandidatin wird das Ergebnis der US-Wahl im Bundesstaat Wisconsin überprüft - und möglicherweise auch in zwei weiteren Staaten. Das Clinton-Team unterstützt den Vorgang.

Das Team der unterlegenen demokratischen US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton will sich an der Neuauszählung der Stimmzettel im Bundesstaat Wisconsin beteiligen. "Weil wir keinerlei justitiablen Beweis für Hackerangriffe oder Versuche von außen, die Abstimmungstechnologie zu beeinflussen, festgestellt haben, hatten wir nicht geplant, diese Möglichkeit selbst zu nutzen", teilte der Anwalt Mark Erik Elias, der für Clintons Team arbeitet, am Samstag auf der Website Medium.com mit.

Trump mit hauchdünnem Vorsprung in drei Staaten

"Aber jetzt wo eine Neuauszählung in Wisconsin eingeleitet wurde, haben wir vor, uns zu beteiligen, um sicherzustellen, dass das Verfahren auf eine Weise abläuft, die für alle Seiten gerecht ist", fügte Elias hinzu. Clintons Team reagierte damit auf den Antrag der Grünen-Präsidentschaftskandidatin Jill Stein auf eine Neuauszählung der Stimmen in Wisconsin. Die Wahlkommission des Bundesstaates hatte am Freitag mitgeteilt, sie habe bereits mit den Vorbereitungen für die Nachzählung begonnen.

Wisconsin ist einer der Staaten, in denen der republikanische Kandidat Donald Trump bei der Wahl am 8. November mit hauchdünnem Vorsprung vor seiner demokratischen Rivalin Clinton gewonnen hatte. Stein forderte mit Verweis auf nicht näher erläuterte "statistische Anomalien" auch eine Überprüfung der Wahlergebnisse in den Schlüsselstaaten Pennsylvania und Michigan. Elias erklärte dazu, wenn es auch in diesen beiden Bundesstaaten Nachzählungen gebe, werde Clintons Team ebenso verfahren wie in Wisconsin.

Der Wahlsieger Trump bezeichnete den Vorstoß von Stein als "Betrug". Diese Nachzählung sei lediglich ein Versuch von Jill Stein, "ihre Koffer mit Geld zu füllen, von dem sie das meiste niemals für diese lächerliche Neuauszählung ausgeben wird", teilte Trump mit. "Die Ergebnisse dieser Wahl sollten respektiert und nicht angezweifelt und missbraucht werden, was genau das ist, was Jill Stein tut", so Trump weiter. Auf Twitter wiederholte er seine Kritik.

Experten räumen der Initiative kaum Chancen ein

Die Neuauszählung in Wisconsin muss bis zum 13. Dezember abgeschlossen sein. Will Stein auch entsprechende Anträge in den beiden anderen Staaten einreichen, muss sie das der "Washington Post" zufolge in Pennsylvania spätestens am Montag tun, in Michigan am Mittwoch. Dann laufen die Fristen ab.

Obwohl Experten Steins Initiative kaum Chancen einräumen, dürfte sie die Debatte um die Legitimität von Trumps Sieg weiter anheizen. In Wisconsin hat Trump einen Vorsprung von 27.000 Stimmen vor Clinton und in Pennsylvania von 60.000 Stimmen. In Michigan liegt der Vorsprung sogar bei nur 10.704 Stimmen. Experten behaupten, dass die Wahlcomputer in einigen Bundesstaaten anfällig für Hackerangriffe gewesen seien.

Landesweit holte Clinton zwei Millionen Stimmen mehr als Trump. Wegen des komplexen Wahlsystems verlor sie dennoch - denn der US-Präsident wird nicht direkt von den Wählern bestimmt, sondern von einem Wahlkollegium, dessen Zusammensetzung von den Ergebnissen in den einzelnen Bundesstaaten abhängt.

Clinton-Team: Keine Hinweise auf Manipulationen

Elias erklärte, Clintons Team habe die Wahlergebnisse selbst überprüft, nachdem es "hunderte von Nachrichten, E-Mails und Anrufe" mit entsprechenden Aufforderungen erhalten habe. Auch wenn die Überprüfungen keine Beweise für Wahlmanipulationen ergeben hätten, hätten die zahlreichen Clinton-Wähler ein Recht darauf, dass sich ihr Team an "den laufenden Verfahren" beteilige, um eine "genaue Stimmzählung" zu garantieren.

cr/ml (dpa, afp, rtr)