1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Citigroup streicht 53.000 Stellen

Mit Massenentlassungen und radikalem Sparkurs will sich der US-Bankenriese Citigroup aus der Verlustzone manövrieren. Auch bei JP Morgan, Goldman Sachs und anderen stehen zehntausende Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Logo Citibank (dpa-archiv)

Großbank Citigroup: Drastischer Verlust von Arbeitsplätzen

Wieder musste Citigroup-Vorstandschef Vikram Pandit Hiobsbotschaften verkünden. Vor Wochen war er in der Bieterschlacht um die Filetstücke der Bank Wachovia unterlegen, die er hoffte, zu einem Schnäppchenpreis übernehmen zu können. Jetzt trat er in New York vor seine Mitarbeiter und kündigte einen radikalen Kahlschlag zur Sanierung des schwer angeschlagenen Finanzkonzerns an.

Portrait Vikram Pandit, Citigroup-Chef (ap)

Greift hart durch: Citigroup-Chef Vikram Pandit

Citigroup streicht weitere 53.000 Arbeitsplätze und will die Kosten einschneidend um rund 20 Prozent senken. Der erst seit einem Jahr amtierende Pandit will zudem große Unternehmensteile verkaufen, gemessen am Buchwert rund ein Fünftel der Bank.

Früher die Nummer eins

Jahrelang galt Citigroup als "die größte Bank der Welt", doch dann stieg die chinesische Großbank ICBC zum Branchenprimus auf.

Jetzt zählt das US-Institut mit seinen Milliardenverlusten zu den größten Opfern der Finanzkrise. Ende 2007 beschäftigte sie noch 375.000, Ende des 3. Quartals 2008 insgesamt noch 352.000 Mitarbeiter. Der Abbau zehntausender Jobs war bereits Teil eines rigiden Restrukturierungsprogramms.

Die zweitgrößte US-Bank steckt das vierte Quartal in Folge tief in den roten Zahlen. Das Minus summierte sich auf mehr als 20 Milliarden Dollar. Auch das jüngste Quartal wies milliardenschwere Abschreibungen auf und dürfte den Druck erhöht haben, rasch zu handeln.

Verwaltungsratschef Winfried Bischoff hatte bei einer Veranstaltung in Dubai angedeutet, besonders massiv könnten London und New York von Stellenstreichungen betroffen sein. Zugleich schloss der in Deutschland geborene Spitzenmanager gegenüber der Agentur Associated Press nicht aus, dass es für die Führungsetage in diesem Jahr möglicherweise keine Bonuszahlungen geben werde.

Auch Deutschland erneut betroffen

Für Deutschland dürften die Auswirkungen hingegen vergleichsweise glimpflich sein. Ein Sprecher der Konzerntochter Citibank Privatkunden AG & Co erinnerte daran, dass die US-Bank ihr deutsches Privatkundengeschäft mit 6.800 Mitarbeitern im Juli für knapp fünf Milliarden Euro an die französische Crédit Mutuel verkauft hatte. Die Transaktion soll Anfang Dezember abgeschlossen werden.

Allerdings ist die Citigroup in Deutschland weiterhin im

Firmenkundengeschäft und im Investment Banking tätig. Außerdem

steht das Europäische Rechenzentrum der Gruppe in Frankfurt, ihr größtes Rechenzentrum außerhalb der USA. Über die Folgen des Jobabbaus auf diese Geschäftsbereiche war zunächst keine Auskunft zu erhalten.

Citigroup nur der Vorreiter

Glänzende Bankenfassade von JP Morgan am New Yorker Times Square (ap)

Hinter den glitzernden Fassaden der New Yorker Banken geht die Angst um die Jobs um

Auch andere schwächelnde US-Finanzhäuser wie JP Morgan Chase oder Goldman Sachs stehen laut Pressemeldungen vor zusätzlichen Stellenstreichungen. So berichtete der britische "Sunday Telegraph", bei JP Morgan seien mindestens 3.000 Jobs bedroht. Weltweit gehen der Bankenbranche im Zuge der Kreditkrise nach Schätzungen bis zu 200.000 Arbeitsplätze verloren.

Angesichts der Finanzkrise wurde bei Goldman Sachs am Montag in der Führungsspitze ein symbolischer Verzicht angekündigt: Bankchef Lloyd Blankfein und weitere Topmanager wollen in diesem Jahr keine Bonuszahlungen annehmen. (sc)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema