1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Chronologie der schwersten Explosionen

Seit dem Zweiten Weltkrieg hat es weltweit immer wieder verheerende Explosionen in Munitionslagern und Waffenfabriken gegeben. Die folgenschwersten Unglücke mit über 100 Toten:

7.8.1956: Rund 1000 Tote in Kolumbien. Im Zentrum der Stadt Cali explodieren sechs mit Dynamit beladene Militärlastwagen.

13.5.1984: Rund 200 Tote in der damaligen Sowjetunion. Im Marinestützpunkt Seweromorsk bei Murmansk ereignet sich nach Angaben einer britischen Militärzeitschrift eine schwere Explosion, die einen Brand auslöst.

Dezember 1984: Mehrere hundert Tote in der Sowjetunion. In einer unterirdischen Rüstungsfabrik in Sibirien kommt es zu einer folgenschweren Explosion.

10.4.1988: Mindestens 100 Tote in Pakistan. Nahe Islamabad gibt es nach einem Brand in einem Munitionslager eine Reihe von Explosionen. Einige Quellen sprechen von bis zu 1000 Toten.

17.8.1989: Bis zu 700 Opfer im Irak. In einer geheimen Rüstungsfabrik südlich von Bagdad gibt es eine Explosion, nachdem ein Sprengstoff-Lastwagen beim Vorbeifahren in die Luft fliegt.

28.5.1991: Mehrere hundert Tote in Äthiopien. In Addis Abeba fliegt ein Munitionsdepot in die Luft.

4.6.1991: Mehr als 100 Tote in Äthiopien. Vermutlich durch Sabotage explodiert in Addis Abeba ein Munitionslager.

30.10.1991: Bis zu 120 Tote in Nordkorea durch die Explosion eines Waffenarsenals. (dpa)