1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Chronik: Tsunami-Wellen seit 1883

Die von einem gewaltigen Erdbeben ausgelöste Flutwelle, die im Indischen Ozean am Montag mehrere hundert Menschen in den Tod gerissen hat, wird in der Region Tsunami genannt. Eine Übersicht.

default

Tsunami-Warnschild auf den Philippinen

17.7.2006: Ein Seebeben der Stärke 7,7 führt zu einer zwei Meter hohen Flutwelle, die Urlaubsorte und Fischerdörfer an einem rund 180 Kilometer langen Küstenabschnitt von Java zerstört. Mehr als 300 Menschen sterben in den Fluten.

27.5.2006: Ein Beben der Stärke 6,3 kostet auf der Insel Java mehr als 5000 Menschen das Leben und zerstört zahlreiche Gebäude. Rund 200.000 Menschen werden obdachlos.

28.3.2005: Bei einem Erdbeben der Stärke 8,7 vor der Küste von Sumatra kommen mehr als 900 Menschen ums Leben. Am stärksten betroffen sind die Inseln Nias und Simeulue.

26.12.2004: Nach einem Erdbeben der Stärke 8,5 vor der Küste von Sumatra reißt eine Flutwelle rund 216.000 Menschen in den Tod. Betroffen sind Indonesien, Malaysia, Thailand, Indien und Sri Lanka. Auch an der Ostküste von Afrika sorgt der Tsunami für Zerstörungen

17.7.1998: An der Nordküste von Papua-Neuguinea werden 2000 Menschen von einer Flutwelle getötet, die von einem Beben ausgelöst wurde.

16.8.1976: Eine Tsunami im Morogolf kostet auf den Philippinen mehr als 5000 Menschenleben.

28.3.1964: Am Karfreitag löst ein Erdbeben vor Alaska an der gesamten Westküste der USA eine Flutwelle aus. In Alaska kommen 107, in Oregon vier und in Kalifornien elf Menschen ums Leben.

22.5.1960: Eine elf Meter hohe Welle im Pazifik tötet in Chile 1000 Menschen, weitere 61 kommen auf Hawaii ums Leben.

1.4.1946: Vor Alaska reißt eine Springflut infolge eines Erdbebens die fünfköpfige Besatzung eines Leuchtturms in den Tod. Stunden später erreicht die Welle Hawaii, wo 159 Menschen sterben.

31.1.1906: Die Küsten Kolumbiens und Ecuadors werden von einer verheerenden Flutwelle überschwemmt, 500 bis 1500 Menschen kommen ums Leben.

15.6.1896: Der so genannte Sanriku-Tsunami, eine Wasserwand von 23 Metern Höhe, überrascht Japan inmitten religiöser Großfeierlichkeiten. 26.000 Menschen ertrinken.

27.8.1883: Der Ausbruch des indonesischen Vulkans Krakatau löst auf den Nachbarinseln Java und Sumatra eine Flutkatastrophe mit 36.000 Toten aus.