1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Chronik der verheerendsten Terroranschläge in Indien

In Indien kommt es immer wieder zu verheerenden Terroranschlägen, die meisten werden militanten Islamisten zugeschrieben. Eine Übersicht.

default

Anschlägein Bombay am 11.7.2006

März 1993: Bei den bislang schlimmsten Bombenanschlägen auf die Börse in Bombay, Züge, Hotels und Tankstellen werden 257 Menschen getötet und mehr als 1100 verletzt.

Dezember 2001: Islamisten greifen das Parlament in Neu-Delhi an. 14 Menschen, darunter einige Angreifer, kommen ums Leben. Die indische Regierung wirft Pakistan eine Verwicklung in das Blutbad vor, Islamabad dementiert.

September 2002: Beim Angriff auf einen Hindu-Tempel im westlichen Staat Gujarat werden 33 Menschen getötet. Die Polizei macht indische Islamisten verantwortlich, die von kaschmirischen Rebellen angestiftet worden sein sollen.

August 2003: Zwei mit Sprengstoff gefüllte Taxis explodieren vor einer Touristenattraktion und auf einem Markt von Bombay. 52 Todesopfer sind zu beklagen.

Oktober 2005: Drei Bomben explodieren auf Märkten in Neu-Delhi am Vortag eines hinduistischen Feiertages. 62 Menschen werden getötet.

März 2006: Bei einem Doppelanschlag auf einen Bahnhof und einen Tempel in der Stadt Varanasi kommen 20 Menschen ums Leben.

Juli 2006: In der westindischen Millionen-Metropole Bombay explodieren in voll besetzten Vorortzügen und auf Bahnhöfen sieben Bomben. Bei der Anschlagsserie kommen rund 190 Menschen ums Leben. Mehr als 700 werden verletzt.

Oktober 2008: Bei der bislang schwersten Bombenserie im Nordosten Indiens sterben im Bundesstaat Assam mehr als 80 Menschen. Sicherheitskräfte vermuten Separatisten und muslimische Extremistengruppen hinter dem Anschlag. (je/gri)