1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Chodorkowski erneut im Visier russischer Staatsanwälte

Michail Chodorkowski war einst reichster Mann Russlands, Ölmilliardär und ein Mann mit mehr als nur wirtschaftlichen Ambitionen - bis er 2005 ins Gefängnis wanderte. Nun droht ihm ein neuer Prozess.

Chodorkowski im sibirischen Straflager

Chodorkowski im sibirischen Straflager

Platon Lebedew (Archiv)

Platon Lebedew (Archiv)

Die russische Justiz ermittelt nach Informationen der dpa in einem weiteren Verfahren wegen des Verdachts auf Geldwäsche gegen den inhaftierten früheren Öl-Milliardär Michail Chodorkowski. Dem einstigen Großaktionär des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos und seinem Geschäftspartner Platon Lebedew werde der Diebstahl von Öl einer Yukos-Tochter vorgeworfen, zitierte die Agentur Chodorkowskis Anwalt Juri Schmidt am Mittwoch (27.12.2006). Den Erlös solle er mit Hilfe seiner Stiftung "Offenes Russland" gewaschen haben.

Vorwurf der Befangenheit

Chodorkowski und Lebedew kritisierten nach Angaben ihrer Anwälte die Ermittler der Staatsanwaltschaft als befangen, da sie schon früher im Fall Yukos ermittelt hätten. Beide waren vergangene Woche in ein Untersuchungsgefängnis der ostsibirischen Stadt Tschita verlegt worden.

Außenansicht Gefängnis in Ostsibirien

In der Mitte von Nirgendwo liegt das Lager, in dem Chodorkowski seine Strafe verbüßt

Russland beantragte am Mittwoch auch die Auslieferung von Chodorkowskis Partner Leonid Newslin durch die USA. Newslin, den Russland unter anderem wegen mehrerer mutmaßlicher Auftragsmorde international zur Fahndung ausgeschrieben hat, war am Dienstag in die USA eingereist. Nach eigenen Angaben wurde der in Israel lebende Yukos-Großaktionär aber nicht festgenommen.

Vom Kreml gesteuert?

Chodorkowski, einst der reichste Mann Russlands, verbüßt eine Haftstrafe von achteinhalb Jahren wegen Steuerhinterziehung und Betrugs. Westliche Politiker sprachen von einem politischen Prozess, weil Chodorkowski Oppositionsparteien sowie Bürger- und Menschenrechtsgruppen finanziell unterstützt und aus seiner

Gegnerschaft zu Präsident Wladimir Putin keinen Hehl gemacht hatte. (mas)

Die Redaktion empfiehlt