Chinesisches Start-up schickt erste Rakete in Richtung Weltraum | Aktuell Asien | DW | 17.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Private Raumfahrt

Chinesisches Start-up schickt erste Rakete in Richtung Weltraum

Erst seit 2014 darf Chinas Privatwirtschaft nach den Sternen greifen. Nun ist die erste Rakete eines Unternehmens gestartet, das Elon Musks SpaceX Konkurrenz machen will. Bis dahin haben die Ingenieure noch viel zu tun.

China Raketenstart des Privatunternehmens OneSpace Technology (Reuters/Wan Nan/Chongqing Ribao)

Die Rakete "Chongqing Liangjiang Star" des Unternehmens OneSpace Technology beim Start

Chinas private Raumfahrt bekommt Flügel: Das Pekinger Start-up OneSpace hat erfolgreich seine erste Rakete gestartet. Die gut sieben Tonnen schwere "Chongqing Liangjiang Star" legte nach Angaben des Unternehmens nach dem Start auf einem Testgelände im Nordwesten des Landes eine Strecke von 273 Kilometern zurück. Mit 42 Kilometern maximaler Höhe erreichte die Rakete jedoch nur die Stratosphäre: Der Weltraum beginnt bei 100 Kilometern über dem Meeresspiegel.

OneSpace will viele Mikro-Satelliten ins All bringen

Bis zum Ende des Jahrzehnts will OneSpace zehn bis 20 seiner OS-X-Raketen bauen, die jeweils eine Nutzlast von 100 Kilogramm in eine Umlaufbahn 800 Kilometer über der Erde bringen sollen. Damit nimmt das Unternehmen das wachsende Segment der sogenannten Mikro-Satelliten ins Visier, die wesentlich kostengünstiger ins All zu bringen sind und zum Beispiel Luftbilder liefern oder Wetterdaten sammeln können. OneSpace-Gründer Shu Chang sagte der Zeitung China Daily: "Ich hoffe, wir werden einer der größten Dienstleister, um Mikro-Satelliten ins All zu bringen."

Konkurrenz für Elon Musks SpaceX?

In China dürfen Privatunternehmen erst seit 2014 Raketen entwickeln, seitdem sind nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua rund 60 Weltraum-Unternehmen entstanden. Jetzt schicken sie sich an, den US-Amerikanern Konkurrenz zu bereiten: Das Unternehmen SpaceX des Tesla-Chefs Elon Musk hat bereits zahlreiche Satelliten in die Erdumlaufbahn gebracht. SpaceX und auch die Firma Blue Origin des Amazon-Gründers Jeff Bezos arbeiten an Konzepten für touristische Weltraumflüge - dafür bringen sich nun auch chinesische Firmen wie OneSpace in Stellung.

Der erste private Raketenstart

Ein anderes chinesisches Unternehmen, iSpace, hatte im April eine Rakete von der südchinesischen Insel Hainan auf eine Höhe von 108 Kilometern geschossen. Dennoch reklamiert OneSpace den ersten erfolgreichen Raketenstart eines privaten Unternehmens für sich, weil nur das eigene Modell von der Pike auf selbst entwickelt sei. Experten schließen nicht aus, dass beide Unternehmen Zugang zu Flugkörpern des chinesischen Militärs hatten.

China Tiangong 1 (picture-alliance/dpa/CMSE/Europa Press)

Chinas erste Raumstation "Tiangong 1" war im April 2018 über dem Südpazifik abgestürzt (Archiv)

Unterdessen arbeitet das dem chinesischen Militär unterstellte staatliche Raumfahrtprogramm an einer eigenen Raumstation. Außerdem plant China Missionen zum Mond und zum Mars.

de/kle (dpa, afpe, rtre)

Die Redaktion empfiehlt