1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

Chinesischer Flugzeugträger beunruhigt Taiwan

Muskelspiele im Meer: Die Formosastraße trennt die Insel Taiwan vom chinesischen Festland. Genau hier zeigt Peking seine Macht. Das militärische Manöver soll die Ein-China-Politik unterstreichen.

China Flugzeugträger Liaoning (Getty Images/AFP)

Die "Liaoning": ein Kriegsschiff aus sowjetischer Produktion, von China aufgekauft und neu ausgestattet (Archivbild)

Chinas einziger Flugzeugträger hat die Meerenge zwischen China und Taiwan durchkreuzt und damit die Spannungen zwischen beiden Ländern weiter erhöht. Ein Verband um die "Liaoning" sei in den Südwesten der sogenannten Identifikationszone zur Luftverteidigung Taiwans eingedrungen, teilte das Verteidigungsministerium in Taipeh mit. Später war der Verband demnach entlang Taiwans Küste Richtung Norden unterwegs.

Die "Liaoning" blieb den Angaben zufolge außerhalb von Taiwans Hoheitsgewässern. Taiwanische Kampfjets vom Typ F-16 sowie andere Flugzeuge seien aufgestiegen, um die Aktivitäten des Schiffsverbands zu beobachten. Das Verteidigungsministerium rief die Bevölkerung auf, Ruhe zu bewahren. "Es gibt keinen Grund zur Panik", erklärte auch die Vorsitzende von Taiwans Rat für Festland-Angelegenheiten. Die Meerenge zwischen der Insel und dem chinesischen Festland wird auch als Straße von Taiwan bezeichnet.

Drohung an die "abtrünnige Provinz"

Im Dezember hatte die "Liaoning" bereits Gewässer südlich von Taiwan passiert. Das Auftauchen des Kriegsschiffes vor der Insel wurde als Machtdemonstration Pekings betrachtet. Taiwan hatte sich zum Ende des Bürgerkriegs 1948 von China abgespalten. Es wird aber von Peking weiter als abtrünnige Provinz betrachtet.

Zuletzt hatten sich die Spannungen zwischen Peking und Taipeh verschärft, nachdem der künftige US-Präsident Donald Trump einen Anruf von Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen entgegengenommen und damit die sogenannte Ein-China-Politik in Frage gestellt hatte. Staaten, die mit Peking diplomatische Beziehungen haben wollen, dürfen ihrerseits die "Republik China", also Taiwan, nicht anerkennen.

jj/ww (afp, rtr)