1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Hongkong

Chinas Präsident Xi lässt große Militärparade in Hongkong abhalten

Xi Jinping hat in Hongkong die größte Militärparade seit der Rückgabe der Wirtschaftsmetropole an China abgenommen. Unterdessen kamen einige Demokratie-Aktivisten auf Kaution wieder frei.

Der chinesische Präsident Xi Jinping (Artikelbild) hat einen Militärflughafen der Volksbefreiungsarmee im Norden der Sonderverwaltungszone Hongkong besucht. In einem offenen Geländewagen fuhr er an den aufmarschierten Truppen vorbei. Neben Panzern und Kampfhubschraubern wurden auch Raketenwerfer zur Schau gestellt. Es war die größte Militärparade in Hongkong seit der Rückgabe der einstigen britischen Kronkolonie an China vor 20 Jahren.

 Xi war am Donnerstag zum 20. Jahrestag der Rückgabe Hongkongs in der Wirtschaftsmetropole eingetroffen. Es ist sein erster Besuch in Hongkong seit seiner Amtsübernahme 2013.

Hongkong war am 1. Juli 1997 von Großbritannien an China übergeben worden. Nach dem Prinzip "Ein Land, zwei Systeme" wurden der Wirtschaftsmetropole dabei für 50 Jahre Freiheiten und Rechte garantiert, die es in der Volksrepublik nicht gibt. Die Opposition in Hongkong wirft Peking jedoch vor, sich zunehmend in die Angelegenheiten der Sonderverwaltungszone einzumischen und damit die Autonomievereinbarungen zu verletzen.

Nach seiner Ankunft hatte Xi betont, China halte an dem Prinzip "Ein Land, zwei Systeme" fest. Bei Protesten im Vorfeld von Xis Besuch waren am Mittwoch 26 Demokratie-Aktivisten festgenommen worden, darunter auch der Studentenführer Joshua Wong und der junge Parlamentarier Nathan Law. Wong war einer der Anführer der sogenannten Regenschirm-Revolution, bei der es in Hongkong 2014 Massendemonstrationen für demokratische Reformen gegeben hatte.

Am Freitag wurden Wong und die anderen Aktivisten aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Nach Polizeiangaben wurde noch keine Anklage gegen sie erhoben. Sie wurden gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt und müssen sich im September wieder bei der Polizei melden.

Sie waren festgenommen worden, weil sie ein bekanntes Wahrzeichen der Stadt, die goldene Bauhinien-Statue, besetzt und damit für mehr Demokratie in der chinesischen Sonderverwaltungszone demonstriert hatten. Peking hatte die Blumen-Skulptur der ehemaligen britischen Kronkolonie nach der Rückgabe an China 1997 geschenkt.  

Joshua Wong bei seine Festnahme (picture-alliance/AP/dpa/V. Yu)

Joshua Wong bei seine Festnahme

Am Samstag nimmt Xi an den Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag der Rückgabe Hongkongs an China und an der Vereidigung von Hongkongs neuer Regierungschefin Carrie Lam teil. Der Besuch des chinesischen Präsidenten wird von tausenden Polizisten abgesichert, die die Gegend um ein Tagungszentrum und Xis Hotel am Hafen abschirmen. Journalisten erhielten eine Liste mit Dingen, die sie während der Berichterstattung nicht mit sich führen dürfen, darunter unter anderem Opium, Tiere, Früchte und Stifte.

stu/sti (afp, dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt