1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Chinas Militär hinter Hacker-Attacken?

Amerikanische Sicherheitsexperten behaupten, eine Armeeeinheit in Schanghai sei für Angriffe auf US-Zeitungen und Behörden verantwortlich. Peking hält dagegen, Washington ergreift Maßnahmen.

Nach der "New York Times" und dem "Wall Street Journal" hatten Hacker es zuletzt sogar auf Facebook abgesehen. In allen drei Fällen standen Kriminelle aus der Volksrepublik China im Verdacht.

Jetzt erklärten US-Sicherheitsexperten, eine in Schanghai angesiedelte Spezialabteilung der chinesischen Armee ausfindig gemacht zu haben. Wie das Unternehmen Mandiant berichtet, hätten hunderte von Untersuchungen der vergangenen drei Jahre gezeigt, dass für Cyberattacken gegen US-Zeitungen, Regierungsbehörden und Firmen verantwortliche Gruppen vornehmlich in China angesiedelt seien. Es sei zudem klar, dass die Regierung in Peking darüber unterrichtet sei.

Video ansehen 01:35

Strategien gegen Cyberkriminalität (04.09.2012)

Vor allem die Gruppe "APT1", Abkürzung für "Advanced Persistent Threat" (Fortgeschrittene andauernde Bedrohung), soll massenhaft Informationen gestohlen haben. Unter anderem habe sie es auf das Energienetz der USA abgesehen.

Sie sei zu derart ausgedehnter Cyberspionage in der Lage, weil sie direkt von der Regierung unterstützt werde, heißt es weiter. Die Hacker bildeten eine Untergruppe der chinesischen Volksbefreiungsarmee mit dem Namen Unit 61398, und ihre Cyberattacken ließen sich bis zu einem zwölfstöckigen Gebäude am Stadtrand von Schanghai zurückverfolgen (Artikelbild).

Zumindest sei der Datenverkehr in diese Gegend verfolgt worden. Definitive Beweise gebe es zwar nicht. Aber, so ein Vertreter von Median: "Entweder kommen sie aus der 'Abteilung 61398' oder die Leute, die eines der am schärfsten kontrollierten Internet-Netze der Welt betreiben, haben keine Ahnung davon, dass in ihrer Nachbarschaft Tausende mit Cyberangriffen beschäftigt sind."

Das chinesische Außenministerium wies die Vorwürfe erwartungsgemäß zurück. Außenamtssprecher Hong Lei sagte in Peking, China lehne Hackerangriffe entschieden ab. Die Volksrepublik sei selbst das Ziel von Cyberspionage, die in den vergangenen Jahren zugenommen habe.

Die US-Regierung will nun strikter gegen Internet-Angriffe vorgehen. Amerikanische Internet-Provider sollen jetzt digitale Signaturen zur Verfügung gestellt erhalten, die helfen könnten, Hacker aufzuspüren und zu stoppen.

uh/qu (dpa,afp)

Audio und Video zum Thema