1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

China-Tibet-Dialog in der Sackgasse

Zumindest geographisch sind sie wieder für ein paar Stunden zusammengerückt: Gesandte des Dalai Lamas und Vertreter der chinesischen Regierung. Aber wirklich näher gekommen sind sie sich in der Tibet-Frage nicht.

(Foto: AP)

Der tibetische Exil-Premier, Samdhong Rinpoche, umringt von den Gesandten des Dalai-Lamas. Diese sind gerade von den Gesprächen mit den Chinesen nach Dharmsala zurückgekehrt.

Zum ersten Mal seit 15 Monaten saßen sie nun wieder an einem Tisch. Die tibetische Delegation und eine Abordnung der kommunistischen Partei wollten erneut über den Tibet-Status sprechen. Doch ein wirkliches Gespräch kam nicht zustande. Im Gegenteil - der Dialog steckt fest.

Unabhängiges Tibet? Nein!

(Foto: AP)

Der Dalai Lama wolle einen unabhängigen Staat, behaupten die Chinesen.

Die Chinesen sehen Tibet als Teil ihres Staatsgebiets an und werfen dem Dalai Lama "separatistische" Absichten" vor; er wolle die Unabhängigkeit Tibets. Das sei so nicht richtig, sie würden keinen souveränen Staat anstreben, erklärten die Dalai-Lama-Vertreter. Sie forderten aber eine größere Autonomie innerhalb der chinesischen Verfassung, so wie die Förderung des Tibetisch-Unterrichts an Schulen und freie Religionsausübung.

Die Tibeter müssten sich von der Idee einer "größeren Autonomie" in allen tibetischen Siedlungsgebieten verabschieden, hiess es von Seiten der Kommunistischen Partei. Insgesamt neun Mal haben sich China und Vertreter des Dalai Lamas bereits getroffen. Nach eigenen Aussagen betrachtet Peking die Gespräche lediglich als Verhandlungen über die Zukunft des Dalai Lama und nicht als Dialog über die Tibet-Frage.

China warnt auch Obama

(Foto: AP)

US Präsident Barack Obama soll sich nicht mit dem Dalai Lama treffen, fordern die Chinesen.

Wie sensibel dieses Thema ist, zeigt auch der jüngste Appell der Chinesen an US-Präsident Barack Obama: Falls Obama ein Treffen mit dem Dalai Lama vereinbare, werde dies "Vertrauen und Zusammenarbeit" zwischen Peking und Washington "ernstlich untergraben", sagte Vize-Ministerpräsident Zhu Weiqun. Der Dalai Lama will im Februar für zehn Tage in die USA reisen. (mik/rtr/dpa/afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema