1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

China öffnet sich für Kreditkartenfirmen

In dem riesigen chinesischen Markt wird immer mehr elektronisch bezahlt. Ausländische Firmen konnten davon bislang nur eingeschränkt profitieren. Für sie will sich China nun weiter öffnen.

China plant eine Öffnung seines Marktes für Kreditkarten-Abrechnungen und erfreut damit Visa und Mastercard. Die Führung in Peking blieb am Mittwoch zwar vage hinsichtlich der Details, erklärte aber, ausländische Konzerne, die die Kriterien erfüllten, könnten ihre eigenen Abbuchungsfirmen aufbauen. Einzelheiten wurden nach der Sitzung des Staatsrates, des Kabinetts in Peking, nicht genannt.

Visa, der weltweit größte Kreditkarten-Anbieter, begrüßte die Ankündigung dennoch. "Wir freuen uns darauf, die genauen Details zu erfahren", sagte Visa -Chef Charlie Scharf in einer Telefonkonferenz. Man werde mit den zuständigen Stellen in China zusammenarbeiten, um zu klären, unter welchen Bedingungen Visa auf dem vielversprechenden Markt mitmischen könne. Ähnlich äußerte sich Mastercard. Die Entwicklung werde genau beobachtet, man freue sich auf den Wettbewerb auf dem Markt.

Riesiger Markt mit viel Potential

Der elektronische Zahlungsverkehr in der Volksrepublik wächst rasch, nicht zuletzt wegen des Booms bei Online-Händlern. Der Zugang für ausländische Firmen auf dem Markt für die Abrechnung von Kredit- und Bankkarten ist aber umstritten.

Im Herbst 2010 hatten sich die USA vor der Welthandelsorganisation WTO über China beschwert. Der Grund: China verbietet es ausländischen Firmen, eigene Bankkarten herauszugeben und Zahlungsnetzwerke aufzubauen. Finanzinstitute aus dem Ausland können lediglich gemeinsam mit chinesischen Banken Karten auf den hunderte Milliarden Dollar schweren Markt bringen. Zudem müssen sie alle Transaktionen mit dem einzigen Netzwerk für elektronische Zahlungen, China Unionpay Data, abwickeln. International nutzen Visa und Mastercard hingegen ihre eigenen Netzwerke. Die WTO hatte dann im Juli 2012 China vorgeworfen, es diskriminiere US-Firmen und bevorzuge die staatliche Firma China UnionPay.

iw/wen (rtrd)

Die Redaktion empfiehlt