1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Chemie-Nobelpreis ehrt drei Forscher für leuchtendes Protein

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr zu gleichen Teilen an zwei US-Forscher und einen Japaner. Sie haben das grünlich leuchtende Protein einer Qualle zu einem der wichtigsten Werkzeuge der Biologie gemacht.

Website der schwedischen Akademie der Wissenschaften mit Fotos der diesjährigen Chemie-Nobelpreisträger

Die drei Lichtgestalten

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an einen japanischen und zwei US-Wissenschaftler. Dies gab die schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch (08.10.2008) in Stockholm bekannt.

Osamu Shimomura, Martin Chalfie und Roger Tsien, die alle in den USA arbeiten, werden für die Erforschung des grün-fluoreszierenden Proteins GFP ausgezeichnet, das 1962 erstmals bei einer Qualle entdeckt wurde. Es ist seitdem in der Zellbiologie von großer Bedeutung.

Mit Hilfe des Proteins GFP hat die Forschung Wege gefunden, Vorgänge in Zellen zu beobachten, die bis dahin unsichtbar waren.

Rund eine Million Euro

Der Nobelpreis ist mit zehn Millionen Kronen (1,02 Millionen Euro) dotiert. Die drei ausgezeichneten Wissenschaftler teilen sich das Preisgeld zu gleichen Teilen.

Im vergangenen Jahr ging die begehrte Ehrung an den deutschen Physiker Gerhard Ertl, der für seine bahnbrechende und systematische Grundlagenforschung im Bereich der Oberflächenchemie geehrt wurde.

Der Chemie-Nobelpreis ist traditionell der dritte von insgesamt fünf, mit denen der 1896 verstorbene Preisstifter Alfred Nobel wissenschaftlichen Einsatz zugunsten der Menschheit fördern wollte.

Bislang wurden die Preisträger für Medizin und Physik bekanntgegeben, die Nobelpreise für Literatur und für Frieden folgen am Donnerstag und Freitag. Die Preise werden alljährlich am 10. Dezember verliehen, dem Todestag Nobels. (gri)

Die Redaktion empfiehlt