1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Champions League

Champions League ab 2018 nur noch im Pay TV

Die UEFA verkauft die Rechte für die Champions League für drei Saisons ab 2018 an den Bezahlsender Sky und das Internetportal DAZN. Das ZDF geht leer aus.

Die Champions League wird von 2018 an nur noch im Bezahl-Fernsehen zu sehen sein. Der Sender Sky sicherte sich die Medienrechte am wichtigsten Clubwettbewerb des europäischen Fußballs. Das von der UEFA erworbene Paket gilt nach Angaben des Unternehmens für alle Verbreitungswege bis zum Jahr 2021. Sky arbeitet mit dem Streaming-Anbieter DAZN zusammen, der Sub-Lizenzen für das Internet erhält. Über den Kaufpreis machten die Unternehmen keine Angaben. 

ZDF-Intendant Bellut: "Schlechte Nachricht für Zuschauer"

Das Zweite Deutsche Fernsehen ging in dem Bieterverfahren leer aus. Der öffentlich-rechtliche Sender darf nur noch in der kommenden Saison 18 Spiele im frei empfangbaren Fernsehen übertragen. Das ZDF hatte nach Angaben von Sportchef Thomas Fuhrmann "ein sehr gutes Angebot" abgegeben: "Wir sind an die Schmerzgrenze gegangen." Am Ende hat es nicht gereicht. "Für die Fußballfans ist die Verlagerung in das Pay-TV eine schlechte Nachricht", sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut. "Europäischer Spitzen-Fußball wird zu einem exklusiven Angebot für deutlich weniger Zuschauer als bisher." Der Rundfunk-Staatsvertrag in Deutschland schreibt vor, dass "Endspiele der europäischen Vereinsmeisterschaften im Fußball bei deutscher Beteiligung" im Free-TV zu sehen sein müssen. Das stellt jedoch kein Hindernis dar, weil der Nachrichten-Kanal Sky Sport News HD seit Ende 2016 frei empfangbar ist.

Als Gewinner darf sich DAZN fühlen. Der Internetdienst hatte sein Angebot erst im August 2016 gestartet und besitzt unter anderem schon die Übertragungsrechte an der englischen Premier League und der spanischen Primera Division. Aus der Bundesliga darf der Dienst ab der kommenden Spielzeit die Höhepunkte der Spiele zeigen.

sn/asz (dpa, sid)