1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Cash, Vertrauen und Respekt - Bank der kleinen Leute im Kongo

Politisch ist die Demokratische Republik Kongo noch weit von stabilen Verhältnissen entfernt. Das gilt auch für die Wirtschaft des Landes. An Kredite zu kommen ist schwierig. Doch eine Bank hilft.

default

Filiale der ProCredit Bank in Kinshasa

Bei den großen Geschäftsbanken haben die vielen kongolesischen Kleinunternehmer keine Chance, ein Konto zu eröffnen - geschweige denn, einen Kredit für Investitionen aufzunehmen. Das wäre aber dringend nötig, denn nur sie können im Kongo wirklich Arbeitsplätze schaffen und einen wichtigen Beitrag zur dahinsiechenden Volkswirtschaft leisten.

Die ProCredit Bank hat das Problem erkannt: Die Filiale in Kinshasa ist die jüngste einer Investmentgruppe mit Sitz in Frankfurt, die zurzeit in 19 Ländern auf drei Kontinenten vertreten ist: In Osteuropa, Lateinamerika, und Afrika. Seit fast einem Jahr konzentriert sie sich in Kinshasa auf genau diese kleinen Leute - sie nimmt sie ernst und gibt ihnen damit auch ein Stück ihrer Würde zurück.

Hoffen auf den Kredit

Zum Beispiel in Kinshasa: In der staubigen engen Gasse der Stoffhändler sitzt Christine Mwikaloka wie eingerahmt in ihrer kleinen Holzbude, die von oben bis unten voll ist mit bunten Wachstischdecken und gemusterten Stoffen. An guten Tagen verkauft Christine 75 große Decken zu 16 US-Dollar - ein Gewinn von 1 Dollar pro Stoffbahn. An schlechten Tagen geht sie mit rund 40 Dollar nach Hause.

Dabei trägt sie eine große Verantwortung: Neben ihren eigenen zwei Kindern ernährt sie noch zwei Nichten alleine - und zahlt auch die kompletten Schulgebühren von 40 Dollar pro Kind pro Schuljahr. "Um einen richtigen Laden zu eröffnen, braucht man Sicherheiten von vielleicht 9000 Dollar für ein halbes Jahr ", sagt Christine Mwikaloka. "Aber eines Tages werde ich mein eigenes Geschäft eröffnen. Auf jeden Fall."

Doch von ihrem Traum ist sie noch weit entfernt: Wie die meisten Kleinhändler hier arbeitet auch Christine ohne Netz und doppelten Boden. Rentenkassen und Krankenversicherungen kennt sie nicht. Die Familie ist die einzige Versicherung. "Ich habe ganz klein angefangen mit diesem Stand, vor ungefähr sieben Jahren. Anfangs habe ich nur wenig Stoffe verkauft, dann wurde es besser." Dann hat Christine Mwikaloka von ProCredit gehört, und sich gedacht: "Wenn ich da einen Kredit bekomme, dann könnte ich mein Geschäft ausbauen.“

Kreditwürdigkeit wird persönlich geprüft

Anicet Mufenge hört der Kongolesin aufmerksam zu. Er ist Kreditsachbearbeiter von ProCredit Kongo. Vergangene Woche hatte Christine ihn angerufen und um einen Kredit von 2.500 Dollar gebeten. Nun ist er hier, um zu überprüfen, ob Christine kreditwürdig und ihre Investition sinnvoll ist.

EU-Mission im Kongo - Straßenszene

Kleinunternehmer im Kongo kommen nur schwer an Kredite

Als sie einen handgeschriebenen Geschäftsplan aus der Tasche zieht und eine genaue Bilanz ihrer Einnahmen und Ausgaben vorlegen kann, ist Anicet überzeugt. Und er ist sicher, dass Christine den Kredit zu 3,6 Prozent Zinsen termingerecht zurückzahlen kann: "Diese Geschäftsidee ist wirklich sehr gut, die Unternehmerin denkt so, wie es sein sollte, wenn man ernsthaft wirtschaften will", sagt Anicet Mufenge. "Uns ist auch immer der Eindruck der Persönlichkeit wichtig, und der ist in Ordnung - die Frau kann ihre Umsätze dokumentieren, sie hat ein kleines Warenlager, und sie hat Bargeldreserven, sie hat ein Haus, also: Dies ist ein guter Ansatz, und er ist finanzierbar. Sie wird einen Kredit erhalten, so viel ist sicher.“

Schon bald wird Christine zur ProCredit Bank mitten im Geschäftsviertel Gombe fahren, um dort alle Formalitäten zu erledigen und ihr Geld abzuholen. Dann wird sie endlich die Dienste wahrnehmen können, die in europäischen Banken selbstverständlich sind. Dass ProCredit die kleinen Leute ernst nimmt, hat sich längst herumgesprochen. Jeden Tag werden bis zu 100 neue Konten eröffnet.

Die ersten Bankautomaten des Landes

In der Bankfiliale erzählt Bankdirektor Oliver Meisenberg stolz von Bankautomaten mit GPRS und Wireless LAN: "Wir haben die ersten Geldautomaten im Kongo eingeführt, das hat es vorher nie gegeben. Wir versuchen so, die Kunden schneller zu bedienen." ProCredit hat 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, bis auf den deutschen Chef und seinen französischen Stellvertreter allesamt Kongolesen.

Eine kleine, stille Revolution, denn bis heute gab es keine Bank in Kinshasa, die bereit oder in der Lage gewesen wäre, Klein- oder Kleinstunternehmern wie Christine Mwikaloka Mikrokredite zu gewähren. Eine echte Marktlücke, die seit rund einem Jahr die ProCredit Bank füllt.

Die Banken hätten sich bislang nur auf die reichen Firmen konzentriert, sagt Oliver Meisenberg. "Auf 60 Millionen Einwohner kommen ungefähr 40.000 Bankkonten, davon sind etwa 10.000 von uns. Die Banken im Kongo wollen wirklich nur die reichen Kunden, denn sie verdienen nur an den Transaktionsgebühren.“

Lebenswirklichkeit der Leute wird berücksichtigt

Nicht nur die Mittelschicht, die gesamte Bevölkerung wurde über Jahrzehnte aus dem Finanzdienstsektor ausgegrenzt - es war praktisch unmöglich, ein Konto zu eröffnen. Denn die Banken verlangten mindestens 2000 Dollar Einlagen. Bei der ProCredit Bank dagegen kennt man die Lebenswirklichkeit der kleinen Leute - und verlangt keine Mindesteinlage. Trotzdem steht die Bank auf einem stabilen finanziellen Fundament, denn sie wird von verantwortungsvollen Anteilseignern unterstützt - darunter die Kreditanstalt für Wiederaufbau und eine niederländische Stiftung, die mit Lotterie-Einnahmen entwicklungspolitische Projekte unterstützt.

"Wir sind erst mit Misstrauen beäugt worden, und nachdem die ersten Konten eröffnet worden sind, hat man uns praktisch die Türen eingerannt", sagt Oliver Meisenberg. Das sei bis heute so. Dabei gab es lange Zeit nur sehr wenig Vertrauen in den kongolesischen Bankensektor. Vor einigen Jahren, zur Zeit der Hyperinflation, haben die Kontoinhaber alle Einlagen verloren, einige Banken wurden liquidiert, die Weltbank musste helfen. Der Mut der ProCredit Holding, einen anderen Weg zu gehen und bereits lange vor den ersten demokratischen Wahlen im Kongo zu investieren, zahlt sich aus.

Die Redaktion empfiehlt