1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Auslandseinsätze

Bundeswehr-Piloten kritisieren nach Tiger-Absturz den Mali-Einsatz

Nach dem Schock kommen die Vorwürfe. Kollegen der verunglückten Soldaten, deren Tiger-Helikopter in Mali vom Himmel fiel, mahnen: NATO-Vorgaben würden nicht erfüllt.

Mali Kampfhubschrauber Tiger der Bundeswehr (picture-alliance/Bundeswehr/M. Tessensohn)

Zu wenig Flugstunden? Tiger-Hubschrauber in Mali (Archivbild)

Nach dem Absturz eines deutschen Tiger-Hubschraubers in Mali hat die Pilotengemeinschaft der Bundeswehr die Einsatzbedingungen in dem westafrikanischen Land kritisiert. Die deutschen Kampfhubschrauber seien nicht ausreichend für dieses Gebiet getestet, sagte der Vorsitzende des Pilotenverbunds IGTH, Reinhard Schlepphorst, der "Bild"-Zeitung.

Aber auch beim Personal sieht die Gemeinschaft gravierende Versäumnisse. "Unsere Tiger-Piloten haben nicht genug Erfahrung auf den vor Ort eingesetzten Maschinen, um in Grenzsituationen die Hubschrauber vollumfänglich beherrschen zu können", sagte der Vorsitzende der Interessengemeinschaft des fliegenden und luftfahrzeugtechnischen Personals der Transport- und Hubschrauberverbände der Bundeswehr.

"Nicht annähernd erreicht"

Laut NATO-Vorgaben müssten Piloten im Jahr vor einem Einsatz 140 Flugstunden auf den Maschinen absolvieren, die sie im Einsatz fliegen. Diese Flugstunden würde keiner der Tiger-Piloten auch nur annähernd erreichen, sagte Schlepphorst.

Die Bundeswehr wies die Kritik zurück. "Wir schicken keine unerfahrenen Piloten in den Einsatz", sagte ein Sprecher ebenfalls der "Bild"-Zeitung. Nach deren Informationen war einer der verunglückten Soldaten bereits in Afghanistan Pilot eines Tiger-Helikopters.

Tote Soldaten werden Samstag übergeführt

Der Kampfhubschrauber vom Typ Tiger war am Mittwoch bei einem Aufklärungsflug 70 Kilometer nördlich von Gao abgestürzt und sofort ausgebrannt. Die zweiköpfige Besatzung - ein Pilot und ein Schütze - kam ums Leben. Hinweise auf einen Abschuss gibt es bisher nicht. Die Leichen der beiden Soldaten sollen am Samstag nach Deutschland übergeführt werden. Es sind die ersten Todesfälle von Bundeswehrsoldaten im Auslandseinsatz seit 2015.

Die Bundeswehr unterstützt in Gao die UN-Mission MINUSMA. Sie gilt als eine der gefährlichsten Missionen der Vereinten Nationen weltweit. Ziel ist die Stabilisierung des afrikanischen Landes. Vor allem im Norden Malis verüben mehrere islamistische Gruppen immer wieder tödliche Anschläge.

jj/pab (dpa, afp)