1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Bundesregierung wird neuen Stromriesen genehmigen

Nach der Zustimmung durch die EU-Kommission wird auch die Bundesregierung wie erwartet die Fusion zum drittgrößten deutschen Stromkonzern, der Vattenfall Europe, genehmigen. Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) werde sich am Dienstag mit Vattenfall-Chef Lars G. Josefsson treffen, um sich in 'diesem Sinne' zu verständigen, sagte Regierungssprecher Uwe-Karsten Heye am Montag in Berlin. Nach Angaben aus Unternehmenskreisen sichern daran geknüpften Bedingungen dem ostdeutschen Braunkohlebergbau für mindestens zehn Jahre die Existenzgrundlage. Die Vattenfall Europe AG soll aus der Berliner Bewag, den Hamburgischen Electricitäts- Werken (HEW) und den ostdeutschen Unternehmen Veag und Laubag hervorgehen. Die Unternehmen beschäftigen insgesamt fast 24.000 Mitarbeiter, die meisten in Ostdeutschland. Der Konzern soll den Großkonzernen RWE, E.ON und EnBW Konkurrenz machen. Vattenfall Europe gehört mehrheitlich dem schwedischen Vattenfall-Konzern. Das Staatsunternehmen ist vor allem im nordischen Raum sowie in Deutschland und Polen tätig.

  • Datum 18.02.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1riZ
  • Datum 18.02.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1riZ