1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bundesliga-Vorschau: Dortmund hofft auf Götze

Am zweiten Bundesliga-Spieltag droht acht Teams nach Pleiten zum Saisonauftakt ein absoluter Fehlstart. Dazu gehören die Teams aus München und Leverkusen. Meister Dortmund setzt in Hoffenheim auf die Künste Mario Götzes.

Mario Götze (Borussia Dortmund) jubelt nach dem 2:0 gegen den Hamburger SV (3:1). (Foto: picture alliance)

Nach der 3:2-Gala der deutschen Nationalmannschaft gegen Brasilien hoffen die Fans auch am zweiten Spieltag der Bundesliga auf attraktiven Fußball. Im Blickpunkt dürfte vor allem die Partie des Meisters Borussia Dortmund mit Jungstar Mario Götze bei 1899 Hoffenheim stehen. Der 19-Jährige, der gegen die Südamerikaner brillierte und ein Tor erzielte, äußerte sich trotz des großen Lobes von allen Seiten nicht abgehoben. "Ich habe ein gutes Umfeld mit meiner Familie, die dazu beiträgt, dass ich am Boden bleibe. Ich versuche aber auch, meine Leistung weiterhin zu bringen", kündigte Götze an.

Hoffenheims Trainer Holger Stanislawski gestikuliert an der Aussenlinie. (Foto: dapd)

Holger Stanislawski

Bei Gegner Hoffenheim, der mit einer Niederlage in die Saison gestartet war, bekundete Trainer Holger Stanislawski größten Respekt vor Mario Götze: "Das ist eines dieser Talente, die alle zehn Jahre mal so zum Vorschein kommen. Ich würde mir wünschen, dass er sich gegen uns eine kleine Auszeit nimmt und ein bisschen durchpustet", hoffte Stanislawski, der an der Rollenverteilung keine Zweifel aufkommen ließ: "Dortmund ist derzeit die Übermannschaft. Sie haben sich den Status, den die Bayern in den letzten 15 Jahren hatten, erarbeitet. Sie treten immer dominant auf - egal ob zu Hause oder auswärts - und sind in der Favoritenrolle", sagte Stanislawski.

Borussen-Trainer Jürgen Klopp trat derweil nach dem starken Liga-Auftakt des Titelverteidigers mit dem 3:1 gegen den Hamburger SV auf die Euphoriebremse: "Ich hätte nicht damit gerechnet, dass schon nach einem Spiel die Lobeshymnen losgehen", sagte Klopp. Der kommende Gegner Hoffenheim sei "weiter als der HSV, weil sie kaum Neuzugänge und eine eingespielte Mannschaft haben".

"FC Bayern Deutschland"

Keine Zeit zum Durchpusten hat der FC Bayern München nach dem Saison-Fehlstart mit dem 0:1 gegen Borussia Mönchengladbach. Am kommenden Mittwoch (17.08.2011) ist die Mannschaft in der Champions-League-Qualifikation gegen den FC Zürich gefordert, vorher aber noch geht es zum VfL Wolfsburg. Dort will der deutsche Rekordchampion als "FC Bayern Deutschland" nach dem Vorbild der DFB-Auswahl zurück zu alter Stärke finden. "Ich war begeistert, sie haben sehr, sehr gut und sehr schnell gespielt", sagte der Münchner Mittelfeldstar Franck Ribery über den Erfolg der deutschen Elf gegen Brasilien, an dem acht Bayern-Profis mitgewirkt hatten: "Viele deutsche Nationalspieler - das ist auch sehr gut für die Automatismen beim FC Bayern, weil sich alle perfekt kennen."

Münchens Franck Ribery spielt einen Ball (Foto: AP)

Frank Ribery sieht die DFB-Auswahl als Vorbild für den FC Bayern München

In Wolfsburg gibt es für die Bayern ein Wiedersehen mit Trainer Felix Magath, der 2007 bei den Münchnern nach zwei Double-Gewinnen in Folge vorzeitig entlassen worden war. Die "Wölfe" hatten das erste Saisonspiel beim 1. FC Köln klar für sich entschieden. Magath geht nun mit Respekt in die Partie gegen seinen Ex-Verein. "Ich bin heilfroh, dass wir mir dem Sieg in Köln schon mal die ersten drei Punkte gemacht haben. Denn gegen den FC Bayern zu punkten, ist uns und auch anderen Vereinen in der Vergangenheit nicht immer gelungen. Aber trotzdem rechnen wir uns natürlich Chancen aus", sagte Magath.

H annover "eiskalt"

Einen Sieg feierte auch Hannover 96 zum Auftakt der neuen Spielzeit. Mirko Slomka, Trainer des Überraschungs-Fünften der Vorsaison, hoffte darauf, sich wieder oben in der Tabelle festsetzen zu können und gab sich zugleich selbstsicher vor dem Spiel beim 1. FC Nürnberg. "Wir haben eine gewisse Qualität, die es uns ermöglicht, immer wieder Torchancen zu kreieren. Und wenn wir in der Verwertung von Torchancen weiterhin so eiskalt sind, dann können wir auch in Nürnberg standhalten."

Eindrucksvoll hatte sich der FSV Mainz 05 nach dem kläglichen Scheitern in der Europa League zurückgemeldet und am 1. Spieltag Vizemeister Bayer Leverkusen mit 3:2 geschlagen. Nun geht es für das Team von Manager Christian Heidel zum SC Freiburg. "Sicherlich hat uns der Sieg gegen Leverkusen großes Selbstbewusstsein gebracht. Wir fahren nach Freiburg mit dem Gefühl, gewinnen zu können, und mit dem Glauben, auch zu gewinnen", so Heidel.

Schon in Abstiegsgefahr?

Hamburgs Trainer Michael Oenning (Foto: dapd)

Michael Oenning

Unter Zugzwang stehen bereits die gemeinsamen Schlusslichter 1. FC Köln und FC Schalke 04, die sich im direkten Duell gegenüberstehen. Das gilt auch für den Hamburger SV und Hertha BSC, die gleichfalls Auftaktpleiten kassierten. HSV-Coach Michael Oenning sah aber noch kein Abstiegsgespenst: "Nein, das sind Gedankengänge, die ich mir nicht zu eigen mache. Ich glaube schon, dass wir den Anspruch haben, gegen einen Aufsteiger hier zu Hause zu gewinnen."

Der erste Spitzenreiter der neuen Saison, der VfB Stuttgart, trifft am Samstag (13.08.2011) im Abendspiel auf Bayern-Bezwinger Borussia Mönchengladbach. Abgeschlossen wird der Spieltag am Sonntag mit den Partien 1. FC Kaiserslautern gegen den FC Augsburg und Bayer Leverkusen gegen Werder Bremen.

Autor: Arnulf Boettcher
Redaktion: Thomas Latschan

Hinweis: DW-Radio berichtet am Samstag (13.08.2011) live vom 2. Spieltag ab 16.05 Uhr MESZ.

Audio und Video zum Thema