1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bundesliga auf Kadersuche

Sammer zu den Bayern, Reus zum deutschen Meister Borussia Dortmund, Elia nach Bremen – auf dem Transfermarkt der Fußball-Bundesliga herrscht reger Betrieb. Wechsel sind noch bis Ende August möglich.

Am 24. August startet die Fußball-Bundesliga mit dem Spiel Borussia Dortmund gegen Werder Bremen in die nächste Saison. Kein Spieler, sondern ein neuer Sportvorstand sorgte in der Sommerpause bisher für die meisten Schlagzeilen: Der FC Bayern verpflichtete mit Matthias Sammer völlig überraschend einen neuen mächtigen Mann an der Säbener Straße - dessen Vorgänger Christian Nerlinger hatte nach einer enttäuschenden und titellosen Saison mit drei zweiten Plätzen das Nachsehen. "Wir wollen, müssen und werden auch sofort erfolgreich sein, wir sind der FC Bayern", machte Sammer gleich klar, der zuvor als DFB-Sportdirektor tätig war.

Bislang hat der deutsche Rekordmeister jedoch "nur" knapp 30 Millionen Euro in seine Neuzugänge investiert: Neu im Team sind unter anderem Mario Mandzukic aus Wolfsburg, Claudio Pizarro aus Bremen, Xherdan Shakiri aus Basel und Dante aus Mönchengladbach. Weitere Zu- oder Abgänge seien nicht geplant, aber auch nicht ausgeschlossen. Ein Verkauf von Arjen Robben stehe jedoch nicht zu Debatte, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

BVB freut sich auf Reus

Fußball, Bundesliga, 33. Spieltag, Borussia Mönchengladbach - FC Augsburg am Samstag (28.04.2012) im Borussia-Park in Mönchengladbach: Der Gladbacher Marco Reus geht an Maskottchen Jünter vorbei. Foto: Federico Gambarini dpa/lnw (Achtung Sperrfrist! Die DFL erlaubt die Weiterverwertung der Bilder im IPTV, Mobilfunk und durch sonstige neue Technologien erst zwei Stunden nach Spielende. Die Publikation und Weiterverwertung im Internet ist während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.)

Kehrt den "Fohlen" den Rücken: Marco Reus (l.) wechselt zu Borussia Dortmund

Double-Gewinner Borussia Dortmund sicherte sich die Dienste des Mönchengladbachers Marco Reus, der mit geschätzten 17 Millionen Euro bislang teuerste Transfer des Sommers. "Mit Reus haben wir in der Offensive enorme Klasse dazu gewonnen", sagte BVB-Kapitän Sebastian Kehl. Den nach China gewechselten Stürmer Lucas Barrios soll Julian Schieber vom VfB Stuttgart ersetzen. Weil auch Shinji Kagawa meistbietend nach Manchester United abgegeben wurde, ist die Transferbilanz beim BVB fast ausgeglichen. Trainer Jürgen Klopp vertrieb sich die bundesligafreie Zeit unter anderem mit einem Vortrag an der Deutschen Sporthochschule in Köln. In schwarz-gelbem BVB-Pulli hielt der 45-Jährige einen launigen Vortrag über den Profifußball.

Bislang 120 Millionen Euro investiert

Sowohl im Offensiv- als auch im Defensivbereich hat der Bundesliga-Vierte Borussia Mönchengladbach wichtige Spieler abgegeben. Weil der Verkauf von Reus und Dante Millionen Euro in die Kassen spülte, waren die Gladbacher auf dem Markt tätig und einigten sich mit dem Schweizer Nationalspieler Xhaka und Abwehrspieler Alvaro Dominguez von Atletico Madrid. Auch der Hamburger SV hat wichtige Spieler verkauft: Der skandalumwitterte Offensivspieler Paolo Guerrero wechselt nach Brasilien, Goalgetter Mladen Petric nach Fulham. Dafür sicherte sich der HSV die Dienste von Ex-Nationaltorwart René Adler (Bayer Leverkusen). In den deutschen Fußballnorden kehrt Eljero Elia zurück. Der ehemalige HSV-Profi wechselt von Juventus Turin zu Werder Bremen.

Schalke 04 hielt sich nach dem Abgang von Publikumsliebling Raúl nach Doha auffallend zurück und verpflichtete mit Roman Neustädter und Tranquillo Barnetta zwei ablösefreie Spieler. Auch Wolfsburgs Trainer Felix Magath hat sich bisher mit einem einzigen teuren Transfer begnügt und für 7 Millionen Euro Bas Dost vom SC Heerenveen geholt. Zudem verdünnte der VfL seinen Kader, indem mehrere Spieler ausgeliehen wurden. Deutlich sparsamer geht Aufsteiger Fortuna Düsseldorf zu Werke: Für knapp eine Million Euro holten die Düsseldorfer 15 neue Spieler. Mehr als 120 Millionen Euro haben die Bundesligavereine insgesamt schon ausgegeben - Tendenz steigend, denn das Transferfenster schließt erst Ende August.