1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Bundesbank: Schwungvoller Start ins Jahr

Die Konjunktur in Deutschland brummt. Das sieht in der mittleren Frist allerdings anders aus, so die Bundesbank. Aber Zuwanderung könnte dafür sorgen, dass das Wachstum nicht so stark zurückgeht.

"Die deutsche Wirtschaft dürfte im Wintervierteljahr 2017 deutlich an Fahrt zugelegt haben", schreibt die Bundesbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. Die Stimmung in der Industrie sei "außerordentlich optimistisch", heißt es in dem Bericht. Auch die bisher vorliegenden harten Wirtschaftsdaten zeichneten ein positives Bild: Die Auftragsbücher füllten sich, die Ausfuhren legten zu, die Zahl der Arbeitslosen sank im März dank eines unerwartet kräftigen Frühjahrsaufschwungs auf ein Rekordtief.

"Schließlich dürfte der private Konsum aufgrund der günstigen Arbeitsmarktentwicklung und der guten Stimmung der Verbraucher als wichtige Wachstumsstütze erhalten bleiben", schreibt die Notenbank. Ökonomen rechnen für die ersten drei Monate mit einem Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von bis zu 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Genaue Zahlen gibt es am 12. Mai vom Statistischen Bundesamt.

Bevölkerungsrückgang drückt auf Wachstum

Mittelfristig jedoch zeigt sich die Bundesbank weniger optimistisch. "Während sich die aktuelle Lage und die kurzfristigen Perspektiven der deutschen Wirtschaft momentan günstig darstellen, belastet die demografische Entwicklung die mittel- bis langfristigen Wachstumsaussichten", erklärt sie. Laut Notenbank-Berechnungen wird in Deutschland bis zum Jahr 2025 die Zahl der erwerbsfähigen Personen um fast 2,5 Millionen zurückgehen. Zudem nehme der Anteil der älteren Erwerbsfähigen zwischen 55 und 74 Jahren kräftig zu: Er steige bis 2025 um sieben Prozentpunkte auf fast 40 Prozent.

Etwas abgefedert wird diese Entwicklung durch Zuwanderer, die auf der Suche nach Arbeit auch in den nächsten Jahren zu Tausenden nach Deutschland kommen dürften. Zudem durch die Tatsache, dass immer mehr ältere Arbeitnehmer länger im Job bleiben. Den demografisch bedingten Rückgang des Erwerbspersonenangebots in Deutschland dürften diese beiden positiven Faktoren nach Einschätzung der Bundesbank aber nicht aufhalten können - selbst im Fall einer besonders kräftigen Zuwanderung.

"Der Bevölkerungsrückgang sowie die Alterung der Erwerbspersonen in Deutschland wird das trendmäßige Wirtschaftswachstum mittelfristig deutlich senken", heißt es von der Bundesbank. Firmen würden sich an die demographische Entwicklung anpassen. "Aus Sicht der Unternehmen könnte dieser Aspekt bereits gegenwärtig eine Rolle für die zurückhaltende Bereitschaft zu längerfristigen Investitionen spielen", hieß es von den Notenbank-Experten.

Das Potenzialwachstum - also das mögliche Wachstum einer Volkswirtschaft bei normaler Auslastung der Produktionskapazitäten - dürfte nach Einschätzung der Bundesbank im Mittel der Jahre 2021 bis 2025 mit 0,75 Prozent pro Jahr niedriger ausfallen als in dem Zeitraum zwischen 2011 und 2016, wo es bei 1,25 Prozent lag.

iw/ul (dpa, rtr)