1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Porträts Lehrerverbände

Bulgarischer Deutschlehrerverband (BDV)

In Bulgarien kann man an speziellen Fremdsprachengymnasien besonders gut Deutsch lernen, an normalen Schulen jedoch eher nicht. Das will der bulgarische Deutschlehrerverband ändern – alle sollen Deutsch lernen können.

Violetta Getcheva sagt, sie sei verliebt in die deutsche Sprache. Schon seit sieben Jahren ist sie die Vorsitzende des bulgarischen Deutschlehrerverbands. Im Vorstand ist sie bereits seit Anfang 2001 aktiv. Sie unterrichtet Deutsch an einem Fremdsprachengymnasium.

Deutsche Wellle: Frau Getcheva, warum sind Sie so verliebt in Deutsch?

Violetta Getcheva: Ach, das ist eine lange Geschichte, sie klingt manchmal etwas melodramatisch. Aber so war es. Als ich ganz, ganz klein war, hat mein Vater immer Geige gespielt und dazu das Lied der Loreley gesungen. Auf Deutsch, obwohl er kein Deutsch konnte, er hatte es einfach irgendwo gehört. Und immer, wenn er das spielte, dachte ich: „Ach, das ist die schönste Sprache der Welt. Und das werde ich auch lernen.“

Und dann haben Sie in der Schule Deutsch gelernt?

Audio anhören 00:28

Hören Sie rein: Violetta Getcheva (l.) erzählt über ihre Liebe zur deutschen Sprache

Nein, so einfach war das nicht, in meiner Stadt gab es kein Deutsch an der Schule. Als ich in in der dritten Klasse war, habe ich aus einem alten Lehrbuch die Adresse von einem Verlag gesehen. Das war zu den sozialistischen Zeiten, und es gab damals nur diesen einzigen Verlag. Dann habe ich dem Verlag geschrieben: „Ich möchte so gerne Deutsch lernen, aber ich habe kein Lehrbuch.“ Lacht. Und dann bekam ich in zwei, drei Monaten später eine Fibel zugeschickt. Die habe ich heute noch. Und ab der siebten Klasse habe ich dann ein Fremdsprachengymnasium in einer anderen Stadt besucht und wirklich Deutsch gelernt.

Und heute unterrichten Sie selbst an einem Fremdsprachengymnasium, ist diese Institution weit verbreitet in Bulgarien?

Ja, inzwischen gibt es sie überall. Vor der Wende waren sie nur in den größeren Städten. Dort können die Schüler auf Wunsch Deutsch, Englisch oder Französisch als erste Sprache wählen. Ab der neunten Klasse gibt es dann noch eine zweite Fremdsprache.

Das klingt ja nach den besten Bedingungen für Sie als Deutschlehrerin ...

Ja, es ist wirklich toll.

Und lässt sich das auch verallgemeinern für die Situation von Deutsch in Bulgarien?

Also, was die Fremdsprachengymnasien betrifft: ja. Aber was die anderen allgemeinbildenden Schulen betrifft, leider nicht. Denn in diese Fremdsprachenschule kommt nur die Elite, also die allerbesten Jugendlichen. Und in den anderen Schulen bleiben dann weniger motivierte Jugendliche zurück.

Setzen Sie sich als Verband dann auch dafür ein, dass auch an anderen Schulen mehr Fremdsprachen unterrichtet werden?

Teilnehmer lachen

Teilnehmer einer Deutschlehrertagung des bulgarischen Deutschlehrerverbands

Ja, wir fordern mehr Fremdsprachen als nur Englisch. Denn fast überall gibt es nur Englisch, Englisch, Englisch. Und die anderen Sprachen, egal ob Deutsch, Französisch oder Spanisch, sind nicht ganz so begehrt, und dementsprechend findet kein Unterricht statt, wenn sich nicht genügend Schüler finden. Das ist eine Situation, die uns überhaupt nicht gefällt. Oft zwingen die Schulen sogar manche von den jüngeren Lehrern dazu, eine Fortbildung für Deutsch auf Englisch zu machen, und dann müssen sie einfach ein anderes Fach unterrichten.

Worauf legen Sie im Verband sonst noch wert?

Ich denke, wie bei allen anderen Verbänden ist auch bei uns die Deutschlehrertagung sehr wichtig. Die findet einmal im Jahr statt. Zu der kommen stets um die 200 Teilnehmer. Das ist die wichtigste Aktivität. Dann organisieren wir noch eine andere Tagung, die Jugendtagung für die Olympiadenteilnehmer. Die Schüler, die bei der nationalen Deutscholympiade einen der ersten zwölf Plätze belegt haben, kommen dahin. Das ist sozusagen ihre Belohnung. Inhaltlich dreht es sich da immer um Themen rund um die Europäische Union, aber auf eine interaktive und spielerische Art. Und dann veröffentlichen wir einmal im Jahr unsere Zeitschrift, die „BDV-Info“. Jede Ausgabe widmen wir einem bestimmten Thema, das aktuelle Thema ist „Theater im Deutschunterricht“.


Die wichtigsten Infos in Kürze:
Der

bulgarische Deutschlehrerverband

hat rund 230 Mitglieder und wurde 1991 gegründet.

Vorstandsgremium:
・Violetta Getcheva (Vorsitzende)
・Milena Ivanova (Stellvertretende Vorsitzende)
・Iva Dzhangozova (Sekretärin)
・Maria Dzherahova (Schatzmeisterin)
・Prof. Dr. Marijka Dimitrova (Schriftleiterin)
・Nina Kolarova (Öffentlichkeitsarbeit)
・Dr. Victor Monev (Webmaster)

IDV-Kontaktperson: Violetta Getcheva; bdv.bg [at] abv.bg

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema