1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Buchmesse öffnet für allgemeines Lesepublikum

Nach drei Fachbesuchertagen durften am Wochenende auch die Leser auf die Frankfurter Buchmesse. Der Ansturm war groß. Zehntausende von Besuchern kamen, darunter viele verkleidet als Comicfiguren.

"Finnland.Cool", so lautet das Motto der diesjährigen Buchmesse. Ein Schwerpunkt waren Lyrik und Comics von jungen Autoren, von denen einige mit einer mobilen Sauna durch Deutschland tourten. Die Organisatoren des Gastland-Auftritts zeigten sich sehr zufrieden: Das Medieninteresse sei "überwältigend" gewesen. Außerdem stellten sie ein "ungeheuer wachsendes Interesse" an Literatur und Kultur ihres Landes fest. Für die finnische Verlagsindustrie werde sich dies bezahlt machen, sagte die Cheforganisatorin von Finnlands Auftritt, Iris Schwanck.

Das Wochenende steht dem allgemeinen Lesepublikum offen. Am vorletzten Tag der weltgrößten Bücherschau war das Gedränge in den Hallen groß. Zum Abschluss der Messe wird am Sonntag der US-Informatiker Jaron Lanier in der Frankfurter Paulskirche mit dem mit 25.000 Euro dotierten Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.

Jugendliteraturpreis für ernste Bücher

Mehrere Preise wurden bereits vergeben. Unter anderem erhielt Lutz Seiler den Deutschen Buchpreis für seinen DDR-Roman "Kruso". Der 51-jährige hatte vor "Kruso" vor allem Lyrik geschrieben. Während der Buchmesse kündigte er seinen zweiten Roman an. Am Freitag wurde außerdem der mit insgesamt 62.000 Euro dotierte Jugendliteraturpreis in den Kategorien Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch und Sachbuch von Manuela Schwesig (SPD) überreicht. In der Kategorie Bilderbuch wurde "Akim rennt" der belgischen Illustratorin Claude K. Dubois ausgezeichnet. Keine leichte Kost für die jungen Leser, denn es handelt von Krieg und Flucht.

Zur Eröffnung der Buchmesse hatte Heinrich Riethmüller, der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels betont, der deutsche Buchmarkt habe sich nach vielen Jahren der Krise positiv entwickelt. "Nie wurden digital oder gedruckt mehr Bücher verkauft als im letzten Jahr, und zum ersten Mal seit zehn Jahren ist der Umsatz des stationären Buchhandels leicht gewachsen."

as, cr (dpa, buchmesse.de)