Brutaler Angriff auf religionskritische Autoren in Bangladesch | Aktuell Asien | DW | 31.10.2015
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Brutaler Angriff auf religionskritische Autoren in Bangladesch

Es ist nicht das erste Mal, dass religionskritische Autoren in Bangladesch attackiert werden. Jetzt traf es zwei Autoren und zwei Herausgeber im Büro eines Verlages. Einer von ihnen erlag seinen Verletzungen.

Faisal Arefin Deepan lag tot in einer großen Blutlache in seinem Büro im Zentrum der Hauptstadt Dakha, wie sein Vater der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Die Polizei bestätigte den Überfall auf den 43-Jährigen Herausgeber von religionskritischen Schriften. Diese Attacke passierte nur kurz nach einem brutalen Angriff auf einen Blogger, einen Autoren und einen Herausgeber in einem anderen Verlagsbüro.

"Sie haben auf uns eingehackt, auf mich, Tutul und Tareq", schrieb der verletzte Blogger Ranadipam Basu kurz nach dem Angriff auf seiner Facebook-Seite. Der Blogger Basu, der Autor Tareq Rahim und der Herausgeber Ahmedur Rashid Tutul wurden von Unbekannten mit Messern und Schusswaffen attackiert und verletzt, einer von ihnen lebensgefährlich. Die Angreifer hätten das Büro von außen verschlossen, als sie geflohen seien, berichtete Polizeichef Jamaluddin Mir. Als die Polizei das Schloss aufgebrochen habe, habe sie die drei Verletzten in einer Blutlache gefunden. Sie seien sofort ins Krankenhaus gebracht worden.

Mordserie und Todeslisten

Tutul ist der Herausgeber mehrerer religionskritischer Schriften, darunter auch die des islamkritischen Bloggers Avijit Roy. Der gebürtige Bangladescher mit US-Pass war im Februar von mutmaßlichen Islamisten mit Macheten getötet worden. Seitdem wurden weitere atheistische Blogger umgebracht. Seit Anfang Oktober kursiert eine Todesliste mit 21 Bloggern, Autoren und Aktivisten, die aus dem Land stammen, heute aber im Exil leben. Die Verfasser rufen die Regierung Bangladeschs dazu auf, diesen "Feinden des Islams" die Staatsbürgerschaft zu entziehen; andernfalls werde man sie auch im Exil verfolgen und töten. Die Polizei vermutet dahinter die verbotene Islamistengruppe Ansarullah Bangla Team.

Auf der Liste steht auch die Ehefrau von Ajivit Roy, Rafida Bonya Ahmed. Für ihren Blog "Mukto Mona" hat sie im Sommer den Preis für Soziale Veränderungen im Rahmen der "Bobs - Best of online Activism" der Deutschen Welle erhalten.

Militante Islamisten fordern immer wieder die Hinrichtung von religionskritischen Bloggern, denen sie Gotteslästerung vorwerfen. Das Land ist mehrheitlich muslimisch.

fab/nem (afp, rtre, ape, dpae)