1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Rätselhafter Fall

Bruder von Nordkoreas Machthaber Kim in Malaysia getötet

Nordkoreas Diktator Kim räumt Gegner skrupellos bei Seite, auch wenn sie aus der Verwandschaft kommen. Der Tod seines Halbbruders in Malaysia befeuert deshalb die Spekulationen.

Der getötete Kim Jong Nam, Aufnahme von 2010 (picture-alliance/dpa)

Der getötete Kim Jong Nam, Aufnahme von 2010

Die Polizei in Malaysia braucht lange, bis sie die Medienberichte bestätigte. Aber jetzt steht fest, bei dem auf dem Flughafen von Kuala Lumpur gestorbenen Mann handelt es sich um Kim Jong Nam, den älteren Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un.

Während sich die malaysischen Behörden zur möglichen Todesursache von Kim Jong Nam nicht äußerten, spekulieren südkoreanische Medien, der 45-Jährige sei ermordet worden. Zwei Frauen, mutmaßlich Agentinnen Nordkoreas, hätten Kim Jong Nam mit präparierten Spritzen vergiftet.

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un beim Besuch einer Waisenschule in Pjöngjang (Getty Images/AFP)

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un beim Besuch einer Waisenschule in Pjöngjang

Hinrichtung des Onkels 2013

Sollte sich dies bestätigen, wäre das der ranghöchste Todesfall unter Kim Jong Uns Herrschaft im kommunistischen Nordkorea seit der Hinrichtung seines Onkels Jang Song Thaek wegen angeblichen Verrats im Dezember 2013. Kim Jong Un und Kim Jong Nam haben denselben Vater, den früheren Machthaber Kim Jong Il.

Kim Jong Nam galt als reformorientiert und überwarf sich offenbar mit seinem Vater nach einem Versuch, 2001 mit gefälschten Papieren nach Japan zu reisen. Seitdem lebte er im Ausland. Er soll außerdem seinem getöteten Onkel nahe gestanden haben. Im Interview mit einer japanischen Zeitung kritisierte er später einmal die dynastisch geprägte Nachfolge an der Spitze des kommunistischen Landes.

Im verarmten und abgeschotteten Nordkorea begannen Feierlichkeiten zum 76. Geburtstag des 2011 gestorbenen Kim Jong Il. Der eigentliche Geburtstag am 16. Februar wurde von der Führung in Pjöngjang zum "Tag des strahlenden Sterns" ausgerufen.

wl/qu (afp, rtre, ape)