1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

"Britischer Schindler": Nicholas Winton geehrt

Für die Rettung hunderter jüdischer Kinder vor dem Holocaust erhielt der Engländer Nicholas Winton den Orden des Weißen Löwen, die höchste Auszeichnung Tschechiens. Winton gilt als "britischer Schindler".

Der 105 Jahre alte Brite nahm die Auszeichnung am Dienstag persönlich entgegen. Staatspräsidenten Miloš Zeman würdigete die Verdienste Wintons bei einer Feier auf der Prager Burg. An der Zeremonie nahmen auch Mitglieder seiner Familie und einige der von ihm geretteten so genannten "Winton-Kinder" teil.

Kurz vor dem Einmarsch der Deutschen in die Tschechoslowakei im Jahre 1939 organisierte der damals-30-Jährige ohne jede offizielle Unterstützung Kindertransporte von Prag durch Hitlerdeutschland bis nach Großbritannien und rettete so 669 jüdische Kinder vor der Deportation in den sicheren Tod.

Bescheidener Retter

"Ich hätte nie gedacht, dass das was ich vor 70 Jahren tat, so eine große Wirkung haben würde", sagte Sir Nicholas Winton vor ein paar Jahren. Er selbst hatte nie viel über seine Rettungsaktion erzählt. Es ist nicht die erste Ehrung für den Briten. Am 28. Oktober 1998 erhielt er den Masaryk-Orden aus den Händen des damaligen tschechischen Staatspräsident Václav Havels. Und im Dezember 2002 wurde er von Königin Elisabeth II. für seine Verdienste um die Menschlichkeit zum Ritter geschlagen.

Tschechischer Schüler hatten 2007 sogar eine Petition an Gremien des norwegischen Parlaments gerichtet: Sie forderten, Sir Winton für seine Verdienste den Friedensnobelpreis zu verleihen. Zwei Jahre später, im Alter von 100 Jahren erlebte Nicolas Winton in London eine Gedenkfeier zu seinen Ehren. Am 4. September 2009 fuhr der historische Zug "The Winton Train", in dem einige der Holocaust-Überlebenden saßen, im Bahnhof Liverpool Street ein. Sie und ihre Kinder und Kindeskinder dankten Nicolas Winton damals persönlich.

suc/az (radio praha, dpa)