1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Britische Liberale im Aufwind?

Während Großbritanniens Volksparteien, Labour und die Konservativen sich vor den Wahlen im Mai ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern, tritt ein Herausforderer auf die politische Bühne: Der liberale Parteiführer Nick Clegg.

Großbritanniens erste von drei großen Fernsehdebatten im laufenden Wahlkampf fand am Donnerstag-Abend (15.04.2010) statt.

Irene Quaile, DW-Radio english, Leiterin Features

Irene Quaile, DW-Reporterin

Sie zeigte: Von den Spitzenkandidaten der wichtigsten Parteien präsentierte sich der Vorsitzende der Liberalen am besten. Eine Umfrage für die Tageszeitung The Sun ergab, dass 51 Prozent der Fernsehzuschauer Cleggs Auftritt am glaubwürdigsten fanden.

Nur 29 Prozent hielten den konservativen Herausforderer David Cameron für den Sieger und Premierminister Gordon Brown, von der Labour-Partei erhielt nur 19 Prozent.

Elf Prozent sagten, es habe keinen eindeutigen Sieger gegeben. Eine konkurrierende Umfrage brachte ähnliche Ergebnisse, auch wenn Cleggs Vorsprung mit nur 43 Prozent etwas geringer ausfiel.

Simon Lee, Professor an der Universität von Hull erklärte gegenüber Reuters, dass "Clegg von Anfang an seine Plattform dargelegt" und deutlich gemacht habe, "dass es eine Alternative zu den beiden alten Parteien gibt". Clegg habe die beiden etablierten Parteien als "Blockierer eines Wandels " dargestellt, die dringenden Reformen im Wege stünden.

Die Umfrage macht deutlich, dass das Parteiensystem Großbritanniens vor einem möglichen Umbruch steht.

Cleggs Liberaldemokraten könnten sich nach den Wahlen am 6. Mai als Zünglein an der Waage bei der Regierungsbildung wiederfinden, falls weder Labour noch die Konservativen eine absolute Mehrheit im Parlament auf sich vereinigen können.

Die Großbritannien-Expertin der Deutschen Welle, Irene Quaile erklärt im Interview mit Fokus Europa, welche Veränderungen sich im britischen Parteiensystem abspielen. Das Interview können Sie als mp3-Datei weiter unten finden.

Autor: Fabian Schmidt (Reuter/AFP/AP)
Redaktion: Bernd Riegert

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema