1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Brisantes Duell der Erzrivalen

Gegen die Niederlande will Joachim Löw den Fluch des zweiten Turnierspiels brechen und vorzeitig das Viertelfinale buchen. Personell setzt der Bundestrainer wohl auf die Portugal-Sieger um Torjäger Gomez.

Joachim Löw will gegen den Erzrivalen Niederlande den Einzug ins EM-Viertelfinale perfekt machen. "Jeder weiß, Holland steht unter Druck", erklärte der Bundestrainer vor dem zweiten Vorrundenspiel an diesem Mittwoch (20.45 Uhr MESZ) im ukrainischen Charkiv. Das aber werde seinen Matchplan nicht beeinflussen. "Wir haben es schon erlebt, dass wir das erste Turnierspiel gewonnen haben und uns im zweiten das Leben wieder schwer gemacht haben", erinnerte Löw an die 1:2-Niederlage bei der EURO 2008 gegen Kroatien und das 0:1 bei der WM 2010 gegen Serbien.

BundestrainerJoachim Löw. (Foto: Reuters)

Bundestrainer Löw rechnet mit einem Duell auf Augenhöhe

Von seiner Mannschaft erwartet Löw gegenüber dem 1:0 gegen Portugal vor allem eine verbesserte Offensiv-Abteilung: "Dass wir uns steigern können, ist klar." Die nach der 0:1-Auftaktpleite gegen Dänemark angeschlagenen Holländer nimmt der Bundestrainer natürlich ernst. "Beide Teams haben Weltklassepotenzial, die Holländer vor allem in der Offensive", erklärte er. Im Gegensatz zum glanzvollen 3:0-Testspielsieg im November 2011 in Hamburg erwartet Löw ein Duell "auf Augenhöhe". Abwehrspieler Mats Hummels sprach von einer "Riesenmotivation, dass wir schon den Schritt ins Viertelfinale schaffen können. Wir werden voll auf Sieg spielen."

Alle deutschen Spieler sind fit

Der Bundestrainer kann gegen die Niederlande aus dem Vollen schöpfen. "Wir haben personell überhaupt keine Probleme. Das ist absolut erfreulich", sagte Löw. Auch lange verletzte Spieler wie Miroslav Klose, Per Mertesacker oder Mario Götze machten konditionelle Fortschritte: "Alle Spieler sind auf einem sehr guten Niveau." Ob es Veränderungen in der Aufstellung geben wird, ließ der Bundestrainer offen. "Ich möchte mich nicht definitiv festlegen. Vielleicht gibt es noch eine Eingebung", sagte Löw.

Der Niederländer Klaas-Jan Huntelaar feiert ein Tor (Foto: AP)

Bisher bei Holland nur Einwechselspieler: Klaas-Jan Huntelaar von Schalke 04

Die spielerisch mäßige Leistung gegen Portugal hat im deutschen Lager bislang niemanden beunruhigt. "Es ist doch schön, wenn man gewonnen hat und trotzdem sagen kann: Wir können uns noch steigern, wir sind noch nicht bei hundert Prozent", sagte Stürmer Mario Gomez, der gegen Portugal das entscheidende Tor geköpft hatte. Dennoch musste er heftige Kritik einstecken. Der TV-Experte und Ex-Nationalspieler Mehmet Scholl hatte dem Münchener mangelnde Einsatzfreude vorgeworfen. Dennoch dürfte Gomez in der Angriffsspitze den Vorzug vor Routinier Miroslav Klose erhalten.

Niederländer unter Druck

Video ansehen 01:10

Maastricht sieht orange

Für Vize-Weltmeister Niederlande könnte die Europameisterschaft bei einer weiteren Niederlage am Mittwoch bereits vorbei sein, wenn zuvor Dänemark gegen Portugal zumindest einen Punkt holt. Im Team von Trainer Bert van Marwijk ist die Stimmung daher angespannt. So wollen die Topstürmer Klaas-Jan Huntelaar (Schalke 04) und Robin van Persie (FC Arsenal) das Dauerthema "Besetzung der Offensive" nicht mehr kommentieren. Van Persie ist der beste Torschütze der englischen Premier League, Huntelaar gewann die Torjäger-Kanone in der Bundesliga. Bislang ist es Trainer van Marwijk nicht gelungen, eine Taktik zu entwerfen, in der sowohl van Persie als auch Huntelaar spielen können - obwohl sich genau dies eine Mehrheit der holländischen Fans wünscht.

Unmut über seine Reservistenrolle hat derweil Rafael van der Vaart geäußert. "Manchmal werde ich davon etwas mutlos", sagte der frühere Hamburger. "Der Bondscoach hatte seine Mannschaft schon lange im Kopf. Er hat Spieler, auf die er setzt, und da gehöre ich nicht dazu", beklagte der Mittelfeldspieler von Tottenham Hotspur.

Video ansehen 01:33

EM: "Rent a fan" (13.06.2012)

Spielmacher Wesley Sneijder gibt sich trotz aller Unruhe zuversichtlich. "Ich glaube daran, dass wir gegen Deutschland gewinnen", sagte er. Kapitän Mark van Bommel ist sich der großen Bedeutung des Vergleichs mit der DFB-Elf bewusst. "Wir müssen gewinnen. Bei dieser EM hat diese einzigartige Generation ihre letzte Chance, einen Titel zu holen." Immerhin kann Coach van Marwijk auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Auch der zuletzt verletzte Joris Mathijsen ist wieder fit.

Positive deutsche Bilanz

Die Duelle deutscher Nationalmannschaften mit denen der Niederlande waren lange geprägt von gegenseitiger Abneigung. In der jüngeren Vergangenheit hat sich das Verhältnis aber entspannt. Mit 14 Siegen, 14 Unentschieden und zehn Niederlagen ist die Bilanz aus deutscher Sicht positiv. "Deutschland gegen Holland ist immer ein sehr emotionales und spannendes Spiel. Wir erwarten einen harten Kampf", sagte Teammanager Oliver Bierhoff voraus. Ein heißes Duell wird es auf jeden Fall geben. In Charkiv werden Temperaturen bis 30 Grad Celsius erwartet.

Die voraussichtliche deutsche Aufstellung:

Neuer - Boateng, Hummels, Badstuber, Lahm - Khedira, Schweinsteiger - Müller, Özil, Podolski - Gomez.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema