1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Brexit-Votum drückt Gewinn von Easyjet

Der Pfund-Verfall nach dem britischen Anti-EU-Referendum setzt dem Billigflieger zu. So müssen Treibstoff und Flugzeuge weithin in US-Dollar bezahlt werden. Das schmälert den Gewinn.

Die Entscheidung der Briten zum EU-Austritt hält den Billigflieger Easyjet fest im Griff. Im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende September verdiente die britische Ryanair-Rivalin unter dem Strich mit 427 Millionen Pfund (496 Mio Euro) rund 22 Prozent weniger als im Vorjahr.

Der Absturz der britischen Währung werde das Ergebnis auch im laufenden Geschäftsjahr deutlich belasten, warnte das Management um Unternehmenschefin Carolyn McCall am Dienstag. Unter anderem hinterließ der Wertverlust des britischen Pfunds in den Easyjet-Zahlen deutliche Spuren.

Rekordwert bei Passagieren

Während die Zahl der Fluggäste um 6,6 Prozent auf den Rekord von 73 Millionen stieg, ging der Umsatz um 0,4 Prozent auf 4,67 Milliarden Pfund zurück. Währungseffekte kosteten die Fluggesellschaft 112 Millionen Pfund. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet McCall mit einer zusätzlichen Belastung von 90 Millionen Pfund. Denn Easyjet muss Treibstoff und Flugzeuge in US-Dollar bezahlen, viele andere Kosten fallen in Euro an.

Die Easyjet-Aktie hat in diesem Jahr schon rund 40 Prozent an Wert verloren. Neben dem schwachen Pfund wirken sich dabei die unsicheren Perspektiven für die künftigen Flugrechte der Gesellschaft in Europa aus. Um nach einem Brexit nicht vom Luftverkehrs-Binnenmarkt ausgeschlossen zu werden, will sich Easyjet eine eigene Fluglizenz in einem anderen EU-Staat sichern.

ul/iw (dpa, rtr)