1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nach der Katastrophe

Brennbare Fassaden bei 600 englischen Hochhäusern

Rasend schnell hatte sich das Feuer bei dem jüngsten Inferno im Londoner Stadtteil Kensington ausgebreitet. Jetzt ergaben Untersuchungen, dass viele britische Gebäude ähnlich entflammbare Außenhüllen haben.

Oppositionsführer Jeremy Corbyn verstieg sich in die Behauptung, jeder einzelne Todesfall in dem Hochhaus hätte vermieden werden können. Die Brandkatastrophe im Stadtteil Kensington von vergangener Woche sei schlicht "ein Verbrechen", so die Anklage des Labour-Vorsitzenden im britischen Parlament. Vorausgegangen waren spektakuläre Erklärungen von Premierministerin Theresa May nach ersten Bemühungen um eine Aufklärung der tragischen Ereignisse.   

Nach Regierungsangaben weisen schätzungsweise 600 Hochhäuser allein in England ähnliche Verkleidungen an den Außenwänden auf wie der abgebrannte Grenfell Tower. Die leicht entflammbare Fassade des Hochhauses gilt als eine der Hauptursache für die Katastrophe und für die hohe Zahl an Todesopfern. Mit immensem Tempo hatten sich die Flammen über alle Stockwerke ausgebreitet und viele Bewohner eingeschlossen. Es gab 79 Tote oder Vermisste. Überlebende gehen von einer weit höheren Opferzahl aus. 

England Parlament Theresa May (picture-alliance/empics)

May im Parlament wieder in der Defensive

May berichtete im Unterhaus, man habe auch eigene Tests bei ähnlichen Hochhäusern veranlasst und bei mehreren Wohnblocks "entzündbares Material" entdeckt. Bei Mängeln würden Eigentümer, Hausverwaltungen und Bewohner umgehend informiert. Die konservative Premierministerin, nach der Wahlschlappe und angesichts der Brexit-Verhandlungen sowieso massiv unter Druck, hatte sich am Vortag erstmals auch öffentlich für Fehler der Regierung nach dem Brandinferno entschuldigt. Verantwortliche hätten zu spät reagiert. May versicherte, dass alle Überlebenden ausreichend Hilfe erhielten und Ausländer keine Überprüfung ihres Aufenthaltsstatus fürchten müssten.

Nach dem Hochhausbrand in London (Reuters)

Wohnungen im Grenfell Tower sind nur noch Ruinen

Nach dem verheerenden Feuer in dem Sozialbau waren Behörden und das zuständige Bauunternehmen stark in die Kritik geraten. Die Fassade des Gebäudes war erst kurz zuvor saniert worden, sie soll maßgeblich zur Katastrophe beigetragen haben. Wut und Empörung hatten sich in mehreren Stadtteilen Bahn gebrochen. Demonstranten versuchten, die lokalen Verwaltungen zu stürmen.

SC/uh (rtre, afp, dpa)  

 

Die Redaktion empfiehlt