1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wissen & Umwelt

Brain Prize für deutschen Neurowissenschaftler Wolfram Schultz

Zusammen mit zwei anderen Neurowissenschaftlern wird Schultz mit dem Brain Prize ausgezeichnet. Seine Forschung über Vorgänge im Gehirn verbessert unser Verständnis von Sucht und Schizophrenie.

Die dänische Lundbeck Stiftung verleiht den mit einer Million Euro dotierten Brain Prize in diesem Jahr an drei Forscher: an den Deutschen Wolfram Schultz, der zurzeit an der Cambridge University in Kalifornien forscht, an Peter Dayan, Computerneurowissenschaftler am University College London und Ray Dolan vom Max Planck UCL Centre for Computational Psychiatry and Ageing Research. Schultz, Dayan und Dolan forschen an Lernprozessen und wie diese mit Belohnungssignalen im menschlichen Gehirn zusammenhängen. Ihre Arbeit ist wichtig, wenn es darum geht, Störungen bei Entscheidungsprozessen zu verstehen.

Mit anderen Worten: Die Ergebnisse der Arbeit von Schultz und den anderen Gewinnern könnte Ärzten und Therapeuten helfen, Spielsucht, Drogenabhängigkeit, Zwangsstörungen und sogar Schizophrenie besser zu verstehen und zu behandeln.

Der Brain Prize wird zum siebten Mal verliehen. Die Lundbeck Stiftung ehrt mit dem Preis "originelle und einflussreiche Fortschritte in allen Bereichen der Neurowissenschaft… und klinische Forschung über die Ursachen, Behandlung und Vorbeugung von neurologischen und psychiatrischen Störungen."

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema