Borussia Dortmund trennt sich von Trainer Peter Bosz und beruft Peter Stöger | Aktuell Deutschland | DW | 10.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Borussia Dortmund trennt sich von Trainer Peter Bosz und beruft Peter Stöger

Es war keine Überraschung mehr: Der Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat Trainer Peter Bosz entlassen. Nachfolger wird der Österreicher Peter Stöger, der erst vor einer Woche beim 1. FC Köln entlassen worden war.

Video ansehen 01:09
Jetzt live
01:09 Min.

Warum scheitert die Bundesliga in Europa?

Mit dem Trainerwechsel zieht Borussia Dortmund die Konsequenzen aus mehreren Wochen mit ernüchternden oder enttäuschenden Ergebnissen. Der BVB gab die Trennung von Peter Bosz einen Tag nach der 1:2 (0:1)-Niederlage des DFB-Pokalsiegers gegen Kellerkind Werder Bremen bekannt. Bosz war erst im Sommer auf Thomas Tuchel gefolgt. Die Nachfolge von Bosz tritt der erst vor Wochenfrist beim 1. FC Köln entlassene Peter Stöger an. Der Österreicher erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018.

"Wir haben am Samstagabend in einem Gespräch mit Peter Bosz entschieden, ihn freizustellen. Es war sehr emotional, gleichzeitig aber sehr stilvoll. Peter Bosz hat das mit sehr viel Stil aufgenommen", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf einer Pressekonferenz in Dortmund. "Wir sind im allerbesten Einvernehmen auseinandergegangen."

Watzke sagte mit Blick auf den neuen Cheftrainer: "Dann haben wir Peter Stöger kontaktiert. Wir sind dankbar, dass er spontan bereit war, uns zu helfen und die Saison mit uns zu Ende zu bringen." Er habe noch nicht mal einen Vertrag unterschrieben. Der 51-jährige Stöger sprach von einer auch für ihn überraschenden Situation, aber auch von einer außergewöhnlichen Möglichkeit. "Ich gehe diese Geschichte mit sehr viel Freude und vielen Emotionen an." Stöger war am Sonntagmorgen von Wien nach Deutschland zurückgeflogen.

Video ansehen 02:04
Jetzt live
02:04 Min.

Lorenz Schalling, DW Sport, zum Trainerwechsel in Dortmund

Bester Saisonstart der Vereinsgeschichte

Der 54-jährige Bosz hatte mit dem BVB einen grandiosen Saisonstart hingelegt, danach jedoch rutschten die Westfalen tiefer und tiefer in die Krise. In der Liga wartet Dortmund seit acht Spielen auf einen Sieg. In der Champions League waren die Westfalen zudem krachend gescheitert und mit nur zwei Punkten in die Europa League abgestiegen. Nach 15 Spieltagen wäre der BVB aktuell nicht für den Europacup qualifiziert. Der Rückstand auf den Tabellenführer Bayern München beträgt 13 Zähler. Der einzige Sieg Dortmunds in den vergangenen 13 Pflichtspielen war das 5:0 in der zweiten DFB-Pokalrunde gegen den Drittligisten Magdeburg.

Bosz, der früher auch Coach von Ajax Amsterdam war, ist nach Carlo Ancelotti (FC Bayern), Alexander Nouri (Bremen), Andries Jonker (VfL Wolfsburg) und Stöger (Köln) bereits der fünfte Bundesliga-Trainer, der in der laufenden Saison vorzeitig seinen Platz räumen musste.

kle/qu (dpa, sid, ntv)

Audio und Video zum Thema