1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

"Borat" in Russland verboten

Die Kinosatire "Borat" über einen kasachischen Hinterwäldler auf Reisen durch die USA wird in Russland nicht auf großer Leinwand zu sehen sein. Der russische Verleiher folge damit einer Empfehlung der russischen Kino- und Kulturbehörde, berichtete die Moskauer Tageszeitung "Kommersant" am Donnerstag. Der Film des englischen Komikers Sacha Baron Cohen könne die Gefühle gewisser Teile der Bevölkerung verletzen, sagte der Leiter der Kinobehörde, Juri Wassjutschkow. Ursprünglich war der Kinostart in Russland für den 30. November geplant.

In Kasachstan selbst ist "Borat" zwar nicht verboten worden, wird aber dennoch nicht gezeigt. Ein Sprecher des Außenministeriums des zentralasiatischen Landes sagte, "Borat" beleidige das kasachische Volk und könne bei der Gesellschaft Anstoß erregen.

In dem Film, der in Deutschland nach seinem Start am 2. November auf Anhieb auf Platz 1 der Kinocharts landete, geht es um einen kasachischen Reporter (Cohen), der sich rassistisch, antisemitisch und schwulenfeindlich gebärdet. Seine Reise durch die USA ist vor allem als Gesellschaftskritik an den Vereinigten Staaten gedacht.

  • Datum 09.11.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/9NCF
  • Datum 09.11.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/9NCF