1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Boom-Nation Deutschland

Das statistische Bundesamt hat Zahlen vorgelegt, nach denen die deutsche Wirtschaft im Jahr 2006 noch stärker gewachsen ist als erwartet. Damit ändern sich auch die Prognosen für 2007.

Fabrikhalle des Lastwagen-Herstellers MAN, im Bildvordergrund LkW-Bauteil an Seilzug.

Fabrikhalle in Deutschland

Wenigstens einmal sind sich alle Experten einig. Mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 2,7 Prozent im Jahr 2006 hatte keiner gerechnet. Selbst positivste Schätzungen der Statistiker, die zuvor ein Wachstum von 2,5 Prozent vorausgesagt hatten, wurden übertroffen. Damit konnte das beste Ergebnis seit dem Boomjahr 2000 erzielt werden.

"Wir sind äußerst überrascht", sagt Sebastian Wanke von der Dekabank. "Die erste Schätzung des Statistischen Bundesamtes hatte nahe gelegt, dass sich die Wachstumsdynamik zum Jahresende verlangsamt."

Den Weg weiter gehen

Stattdessen legte die Wirtschaft vor allem im letzten Quartal 2006 noch mal um 0,9 Prozent zu. Die Impulse kamen dabei aus dem Aus- und dem Inland. Deutsche Exporteure stellten im November einen Rekord auf, als sie Waren im Wert von rund 85 Milliarden Euro ins Ausland verkauften.

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos

In Deutschland wurde mehr investiert und bei den Privathaushalten mehr konsumiert. Das verarbeitende Gewerbe und das Baugewerbe erzielten gute Ergebnisse. Auch Bundeswirtschaftminister Michael Glos (CSU) begrüßte die positive Entwicklung: "Der Wirtschaftsstandort Deutschland ist hervorragend aufgestellt", kommentierte er die Zahlen der Statistiker. "Wir werden den eingeschlagenen Weg weitergehen."

Kein Mehrwertsteuer-Schock

Die unerwartet gute Ausgangsposition lässt nun auch für 2007 hoffen. Zumal bisher noch nicht spürbar ist, dass die seit Anfang 2007 auf 19 Prozent erhöhte Mehrwertsteuer negative Auswirkungen hatte. Pessimisten hatten befürchtet, die Bereitschaft zu investieren und vor allem zu konsumieren würde zurückgehen.

"Mit den neuen Zahlen von 2006 werden auch die Aussichten für dieses Jahr immer besser", sagt Sebastian Wanke. "Eine Wachstumsrate mit einer zwei vor dem Komma wird dadurch wahrscheinlicher." Die Prognosen einiger Banken wurden bereits nach oben korrigiert.

Wirtschafts-Lokomotive Deutschland

EU-Währungskommissar Joaquin Almunia

EU-Währungskommissar Joaquin Almunia

Der positive Wirtschaftstrend beschränkt sich nicht allein auf Deutschland. "Es läuft fast überall rund", sagte der EU-Währungskommissar Joaquin Almunia in einem vorab veröffentlichten Interview mit dem Wirtschaftsmagazin "Capital". "Deutschland trägt ganz entscheidend zu diesem positiven Bild bei und zieht ganz Europa mit."

Es bleibt zu hoffen, dass die Sogwirkung der deutschen Wirtschaft auch im eigenen Land anhält. 39,7 Millionen Erwerbstätige haben im vierten Quartal 2006 für das gute Ergebnis gesorgt, rund 450.000 mehr als im Vorjahr. Vielleicht sind es 2007 noch mehr. Gute Ergebnisse sind schließlich dazu da, übertroffen zu werden.

Die Redaktion empfiehlt