1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Bombe tötet Dutzende in Pakistan

Ein Selbstmordanschlag mit über 50 Toten galt offenbar dem ehemaligen Chef der zivilen Terrorbekämpfung. Doch der blieb unverletzt. Die Bombe explodierte nahe einer Moschee - an einem hohen Feiertag der Muslime.

Mehrere Männer auf einem Platz vor einer Moschee. Am Boden große rote Flecken (Quelle: AP)

Sicherheitskräfte untersuchen den Explosionsort

Bei einem Selbstmordanschlag in einer Moschee im Nordwesten Pakistans sind am Freitag (21.12.2007) mindestens 50 Menschen getötet worden. Mehr als hundert weitere Menschen wurden nach Angaben der pakistanischen Behörden verletzt. Der Anschlag galt offenbar dem ehemaligen Innenminister und Vertrauten von Präsident Pervez Musharraf, Aftab Sherpao, der selbst unverletzt blieb.

Anschlag am Feiertag

Porträt eines Mannes vor gelb-grauem Hintergrund (Quelle: AP Photo/Pakistan Press Information Department)

Präsident Musharraf hat für den 8. Januar Neuwahlen angekündigt (Archivbild)

Der Sprengsatz explodierte vor einer Moschee im Bezirk Charsadda rund 30 Kilometer südöstlich von Peshawar. Es war der blutigste Anschlag in Pakistan, seit zwei Selbstmordattentäter im Oktober 139 Menschen bei der Rückkehr von Ex-Regierungschefin Benazir Bhutto in den Tod rissen. Hinter dem Anschlag wurden radikale Islamisten vermutet. In der nordwestpakistanischen Region sind Extremisten aktiv, die dem Terrornetzwerk Al Kaida oder den Taliban nahestehen.

Der Täter vom Freitag mischte sich unter die zahlreichen Gläubigen, die in der Moschee den ersten Tag des muslimischen Feiertags Eid el Adha begingen. "Er stand in der zweiten Reihe hinter dem früheren Innenminister", sagte der Polizeichef der Nordwest-Provinz, Muhammad Sharif Virk. Weshalb die Explosion Sherpao dennoch nicht verletzte, war zunächst unklar. Offiziellen Angaben zufolge wurde jedoch einer seiner Söhne verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Bombe riss Gläubigen Gliedmaßen ab, und im Inneren der Moschee waren nach dem Anschlag zahlreiche Blutspuren zu sehen, wie ein AFP-Fotograf berichtete.

Anti-Terrorkämpfer im Visier

LKW und brennendes Auto auf nächtlicher Straße (Quelle: AP)

139 Menschen starben bei einem Anschlag Mitte Oktober

Sherpao, der bis zum vergangenen Monat für die zivile Terrorbekämpfung in Pakistan verantwortlich war, wurde im April bei einem Selbstmordanschlag leicht verletzt. Der Nordwesten des Landes ist besonders unruhig. Musharraf hatte im November sein Kabinett aufgelöst und mit Blick auf die Parlamentswahlen am 8. Januar neue Minister ernannt. Sherpao ist Vorsitzender der Pakistanischen Volkspartei-Sherpao (PPP-S). Bei der Wahl kandidiert der 63-Jährige erneut für ein Abgeordnetenmandat. (rri)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema