1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahost

Bombe auf Basar in Kairo mit Zeitzünder ausgestattet

Der Sprengsatz soll von einer bislang unbekannten Gruppe selbstgebaut gewesen sein. Bomben mit Zeitschaltuhren sind in Ägypten bereits mehrfach gezündet worden.

default

Ein ägyptischer Sicherheitsbeamter begleitet Touristen auf dem Basar Khan-al-Khalili

Die Bombe auf dem Basar Khan-al-Khalili in Kairo, die am Sonntag (22.02.2009) einen Mensch getötet und mehr als 20 verletzt hat, ist mit einer Zeitschaltuhr gezündet worden. Nach Angaben von Sicherheitskräften war der Sprengsatz selbstgebaut und wog etwa 750 Gramm. Er habe Schwarzpulver, Nägel, Steine und Metall enthalten, hieß es in Ägypten. Die Bombe soll in einem Plastikbecher unter einer steinernen Bank nahe der Hussein-Moschee deponiert worden sein.

Festnahmen und Verhöre

Bei dem Anschlag am Sonntag ist eine 17-jährige Französin in den Tod gerissen worden. Die meisten Verletzten waren Touristen. In der Zwischenzeit ist die Festnahme von mehreren mutmaßlich Beteiligten gemeldet worden. Nach Angaben des Innenministeriums wurden weitere Verdächtige verhört, Einzelheiten wurden aber nicht mitgeteilt. Vernommen wurden auch die Beschäftigten und Gäste des Hussein-Hotels in der Nähe des Basars.

Bekannte Methode

Bisher hat sich niemand zu dem Anschlag bekannt. Die Muslimbruderschaft, die größte Oppositionsgruppe in Ägypten, verurteilte den Anschlag ebenso wie die militante Gruppe Al Gamaa al Islamija. Letztere war unter anderem in die Ermordung des ägyptischen Präsidenten Anwar al Sadat im Oktober 1981 verwickelt, hat aber inzwischen der Gewalt abgeschworen. Bomben mit Zeitschaltuhren, die auch für Waschmaschinen verwendet werden, sind in Ägypten bereits mehrfach gezündet worden. Bei einer Serie von Anschlägen auf der Sinai-Halbinsel zwischen 2004 und 2006 kamen daduch etwa 120 Menschen, überwiegend Touristen, ums Leben. Experten sind dennoch der Ansicht, dass es sich bei den Urhebern des jüngsten Anschlags um eine bislang unbekannte Gruppe ohne Verbindungen zu den gut organisierten Attentätern der Vergangenheit handele. (aa)

Die Redaktion empfiehlt