1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

Bobs-Hauptgewinner Li: "Liebe ist meine Waffe gegen die Macht"

Über sieben Millionen Chinesen folgen Li Chengpengs Microblog. Als Gewinner der Bobs 2013 lernt jetzt auch das nicht-chinesische Publikum den Autor aus Chengdu kennen. Ein Interview über Macht, Liebe und Zensur.

Li Chengpeng (Foto: STR/AFP/Getty Images)

Li Chengpeng

DW.DE: Sie haben den Hauptpreis bei den Bobs 2013 gewonnen, herzlichen Glückwunsch! Was bedeutet dieser Preis für Sie persönlich?

Li Chengpeng: Ich habe mich riesig gefreut. In der Vergangenheit habe ich mich zwar schon mehrfach um verschiedene Auszeichnungen in China beworben. Aber merkwürdigerweise bin ich immer in der letzten Runde durchgefallen. Der Bobs-Hauptpreis der Deutschen Welle gehört zu den wenigen wirklich wichtigen Preisen, die ich in den letzten Jahren bekommen habe. Ein Autor braucht keinen Preis, um sich zu beweisen. Aber ein Preis kann viel anderes zeigen. Die Auszeichnung durch die DW ist für mich deshalb so wertvoll, gerade weil ich in China keine Preise bekomme. Wie Sie wissen, haben es gerade die Autoren besonders schwer, die ungeschminkt die Wahrheit aussprechen.

Hu Yong, das chinesische Jury-Mitglied bei den Bobs, hat erklärt: "Li Chengpeng ist zu einem Vorbild der jungen Generation in China geworden. Er gibt den jungen Menschen die Kraft, Ihre Meinung auszudrücken und der Zensur entgegenzuwirken." Besonders beeindruckt war die Jury von der "stillen Lesung" Ihres Buches "Die ganze Welt weiß Bescheid". Da sind Sie mit einem schwarzen Mundschutz im Gesicht aufgetreten und einem weißen T-Shirt mit der Aufschrift "Ich liebe euch alle" - und haben kein Wort gesagt. Was wollten Sie damit zum Ausdruck bringen?

Es gibt viele Wege zu protestieren. Man kann seine eigene Meinung klar aussprechen, oder auch etwas Konkretes unternehmen. Ich habe mich für eine zivilisierte Protestform entschieden. "Ich liebe euch alle" heißt: Ich setze der Macht meine Liebe entgegen, als meine Waffe. Gegner zu unterdrücken, zu beseitigen oder gar zu vernichten - das ist nicht mein Weg. Ich lege großen Wert darauf, mit Liebe zu protestieren. In China ist gerade der Begriff "positive Energie" in aller Munde. Deshalb denke ich, Liebe ist ein ewiges Thema, egal ob in Deutschland oder in Argentinien, in China oder in Kambodscha. Wir haben zu vielen Themen protestiert und unsere Meinungen artikuliert. Aber im Kern geht es immer nur darum: Was ist Liebe? Wie bekommt man sie? Und warum bekommen wir die Liebe nicht, die wir eigentlich verdient haben?

Sie sind gerade in den vor kurzem vom Erdbeben erschütterten Gebieten in Sichuan gewesen. Ihr ziviles Hilfsteam hat Zelte in die Dörfer gebracht, damit viele Obdachlose endlich ein Dach über den Kopf bekommen. Aber dann wurde es Ihnen vorgeworfen, die Zelte seien nicht wirklich an die Dorfbewohner gelangt. Sie haben sofort darauf reagiert und Bilder und Belege veröffentlicht, mit denen sie diese Angriffe entkräften konnten. Fühlen Sie sich ungerecht behandelt?

Screenshot: Sina.Blog von Li Chengpeng (Quelle: blog.sina.com.cn/lichengpeng)

Screenshot: Sina.Blog von Li Chengpeng

Nach dem Erdbeben in Sichuan im Jahr 2008 haben die zivilen Helfer einen großen Beitrag geleistet, insbesondere bei der Registrierung der Opfer. Das Bekanntwerden der Opferzahlen hat indirekt Druck auf die Regierung ausgeübt. Aus diesem Grund versuchen die Behörden diesmal von Anfang an, die zivilen Gruppen von der Hilfsaktion nach der Katastrophe auszuschließen. Vor kurzem, als unser Hilfsteam noch in Sichuan war, wurden wir an einem frühen Morgen von Polizisten geweckt. Die wollten unsere Ausweise sehen und das Empfehlungsschreiben der Behörden kontrollieren.

Es gibt immer wieder absurde Anschuldigungen von den "Regierungstreuen". Dabei können alle Dorfbewohner beweisen, dass wir tatsächlich genau 498 Zelte gespendet haben. Alle, die unsere Belege sehen, bestätigen, dass es da überhaupt keinen Grund zum Zweifel gibt. In dieser Hinsicht sind die Kontrollen der Behörden lächerlich und sinnlos. Das Chinesische Rote Kreuz, das enge Beziehungen mit der Regierung pflegt, macht schmutzige Geschäfte, zweigt Spendengelder ab oder zweckentfremdet sie. Anschließend behaupten die Behörden, die zivilen Kräfte würden auch so handeln. Diese ganze Geschichte sehe ich als Entertainment pur.

Ihr Erlebnis zeigt auch, dass die sich gerade erst entwickelnde Zivilgesellschaft heftigem Gegenwind ausgesetzt ist. Wie sehen Sie die Aussichten?

Das Schmelzwasser vom Eisberg fließt am Ende ins Meer, ungeachtet der vielen Hindernisse, die auf dem Weg auftauchen. In der Zivilgesellschaft steckt enorme Kraft. Ich empfehle der Regierung, mit den zivilgesellschaftlichen Gruppen zu kooperieren, statt uns mit haltlosen Anschuldigungen zu beschmutzen. Denn solche Verleumdungsaktionen führen am Ende doch nur dazu, dass die Leute noch mehr an uns glauben. Zu dem Krisenmanagement der neuen Regierung (Chinas Regierung um den Ministerpräsident Li Keqiang ist seit März 2013 offiziell im Amt, Anm. d. Red.) habe ich übrigens auch positive Bewertungen gegeben: So sind die Truppen diesmal viel schneller vor Ort gewesen, als es nach dem Erdbeben im Mai 2008 der Fall gewesen war. Aber als ein Autor muss ich eben auch Missstände aufdecken. Die Hilfsaktion sollte nicht von den Behörden monopolisiert werden. Wenn die Regierung die zivilen Hilfskräfte nicht respektiert, bereitet sie sich nur noch mehr Probleme. Polizisten uns beschimpfen zu lassen, das kann nur die Würde und die Rechte der eigenen Bürger verletzen.

Bei Sina.Weibo, dem populärsten Mikroblogportal in China, haben Sie über sieben Millionen Fans. Nicht selten werden Ihre Beiträge zensiert. Beim Internetportal "Freeweibo" wiederum kann man von der Zensurbehörde gelöschte Inhalte nachschlagen und lesen. "Freeweibo" hat ebenfalls einen Preis bei den Bobs erhalten, in der Kategorie "Best Innovation". Wie beurteilen Sie solche Versuche, der Zensur  zu entgehen?

Mund zumachen? Nein! (Foto: hpw)

Mund zumachen? Nein!

Ganz einfach. Die technische Innovation treibt die Demokratisierung voran. Die Diktatur kann alles kontrollieren außer der Technik. Selbst das Regime von Nordkorea muss sich der Herausforderung durch die neuen Techniken stellen.

Sie werden eingeladen, nach Deutschland zu reisen, um Ihren Preis persönlich entgegenzunehmen. Dabei werden Sie auch die Gelegenheit haben, Blogger aus anderen Ländern zu treffen, aus Ländern, wo es ebenfalls keine Meinungs- bzw. Pressefreiheit gibt. Mit welchen Erwartungen werden Sie nach Deutschland reisen?

Ich freue mich sehr darauf. Jeder strebt danach, Gleichgesinnte zu finden. Mit Menschen, die auch nicht frei reden dürfen oder nur in den Lücken der Diktatur ihre Meinung ausdrücken können, möchte ich darüber diskutieren, wie sie ihre "Mauer" durchbrechen. Ein Autor steht nicht für Wahrheit, sondern für die Suche nach Wahrheit.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema