1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bücher

Bob Dylan holt Nobelpreis in Stockholm ab

Wer weiß schon, was ihn nun doch lockte? Nach monatelangem Hin und Her und Auf-die-Folter-Spannen hat die Schwedische Akademie endlich die Gewissheit: Bob Dylan wird seinen Literaturnobelpreis abholen kommen.

Am Wochenende soll es so weit sein: US-Musiker und Lyriker Bob Dylan wird in Stockholm seinen Literaturnobelpreis entgegennnehmen. Das berichtete Sara Danius, Chefin der Schwedischen Akademie, die die Auszeichnung vergibt, in ihrem Blog. "Die gute Nachricht ist, dass die Schwedische Akademie und Bob Dylan sich entschieden haben, sich an diesem Wochenende zu treffen. Die Akademie wird dann Dylans Nobel-Diplom und die Nobel-Medaille überreichen, und ihm zum Literaturnobelpreis gratulieren." Die traditionelle Nobelvorlesung werde er bei dieser Gelegenheit aber nicht halten, schrieb sie weiter. 

"Die Akademie hat Grund zu der Annahme, dass eine aufgenommene Version zu einem späteren Zeitpunkt gesendet werden wird", hieß es in Danius' Blog. Dennoch bekomme der US-Amerikaner seinen Preis jetzt schon. Die Übergabe finde in kleinem und intimem Rahmen statt, "und keine Medien werden anwesend sein", kündigte Danius an. "Nur Bob Dylan und Mitglieder der Akademie werden sie besuchen, wie es Dylan wünscht."

Schweden Sara Danius Schwedische Akademie (picture-alliance/epa/B. E. Ericson)

Sara Danius steht seit 2015 dem Nobelpreiskomitee für Literatur vor

Ungewissheit bis zuletzt

Der Musiker hatte die Auszeichnung im Oktober als erster Songschreiber überhaupt für seine poetischen Neuschöpfungen in der amerikanischen Songtradition zuerkannt bekommen. Rund 840.000 Euro stehen ihm als Nobelpreisträger zu. Zunächst hatte Dylan tagelang nach Bekanntgabe der Auszeichnung nicht reagiert, kündigte später an, er werde die Ehre selbstverständlich annehmen und wolle "falls möglich" auch zur Preisverleihung kommen. Im November sagte er wegen "anderweitiger Verpflichtungen" ab und schickte stattdessen eine Dankesrede, die laut verlesen wurde.

bb/pg (dpa,afp)

Die Redaktion empfiehlt