1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

BMW: NS-Vergangenheit und Verantwortung

Die deutsche Automarke BMW ist weltweit bekannt. 2016 feiert das Unternehmen sein 100-jähriges Bestehen. Doch die Erfolgsgeschichte hat auch dunkle Seiten: Während der NS-Zeit beschäftigte BMW viele Zwangsarbeiter.

Audio anhören 02:52

BMW: NS-Vergangenheit und Verantwortung – das Top-Thema als MP3

Am 7. März 1916 begann die Geschichte des Unternehmens BMW mit der Gründung eines Werks für Flugzeugteile. Heute kennt jeder die drei Buchstaben, die für die „Bayerischen Motorenwerke“ stehen. BMW produziert in 14 Ländern und ist einer der erfolgreichsten Automobilkonzerne weltweit.

Einen Teil dieses Erfolgs verdankt das Unternehmen allerdings auch seiner Zusammenarbeit mit dem NS-Regime. Während des Zweiten Weltkriegs beschäftigte BMW tausende Zwangsarbeiter und Häftlinge von Konzentrationslagern. Zwangsarbeit gab es während der NS-Zeit in deutschen Unternehmen sehr häufig. Bei BMW waren zwei Drittel der Beschäftigten Zwangsarbeiter und KZ-Häftlinge.

Viele der Unternehmen, auch BMW, begründen das damit, dass sie große Mengen produzieren mussten und fast alle Arbeiter an der Front waren. Manche geben zu, dass Zwangsarbeit Teil ihres wirtschaftlichen Erfolgs war. Gleich nach Kriegsende 1945 fingen die Alliierten zwar an, nach der Schuld der deutschen Industrie zu fragen. „Aber diejenigen, die heute als führende deutsche Unternehmen wahrgenommen werden, sind auf den Nürnberger Prozessen nicht präsent“, sagt der Historiker Lutz Budrass.

Heute versucht BMW, offen mit seiner Vergangenheit umzugehen. „Bei jeder Führung durch unser Museum und im Werk in München-Allach wird darauf hingewiesen“, sagt BMW-Sprecher Stefan Behr. In den Publikationen zum 100-jährigen Firmenjubiläum erfährt man außerdem, dass BMW 1999 zu den Gründungsmitgliedern der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“ gehört. Die Stiftung kümmert sich um die Entschädigung ehemaliger Zwangsarbeiter.


Glossar

Bestehen (n., nur Singular) – hier: der Zeitraum, seit dem es etwas schon gibt

NS – Abkürzung für: der Nationalsozialismus oder nationalsozialistisch; die Diktatur Hitlers (1933 – 1945) betreffend

Zwangsarbeiter, - (m) – ein Arbeiter, der unter Androhung von Gewalt ohne Geld arbeiten muss

Werk – hier: die Fabrik; der Produktionsort

Automobilkonzern, -e (m.) – eine sehr große Firma, die Autos baut

Regime, - (n.) – eine Regierung, die nicht demokratisch ist; die → Diktatur

Häftling, -e (m.) – die Person, die in einem Gefängnis oder Lager festgehalten wird

Konzentrationslager, - (n.) – ein Lager, in dem sehr viele Menschen gefangen gehalten und ermordetet wurden (Abkürzung: KZ)

Front, -en (f.) – der Ort, an dem in einem Krieg gekämpft wird

etwas zu|geben – hier: sagen, dass man etwas tut oder getan hat, was nicht gut ist

Alliierten (f. nur Plural) – hier: die Staaten, die im Zweiten Weltkrieg gemeinsam gegen Nazi-Deutschland kämpften, vor allem USA, Großbritannien, Frankreich, Sowjetunion

Nürnberger Prozesse (f., nur Plural) – die Gerichtsverhandlungen, in denen nach Ende des Zweiten Weltkriegs die Verbrechen der NS-Zeit untersucht wurden

präsent sein – da sein; anwesend sein; zu sehen sein; geben (es gibt)

Historiker, - /Historikerin, -innen – der/die Geschichtswissenschaftler/in

Publikation, -en – (f.) hier: Texte, die veröffentlicht wurden

Jubiläum, Jubiläen (n.) – der Jahrestag; der Tag, an dem ein Ereignis nach einer bestimmten Anzahl von Jahren gefeiert wird

Gründungsmitglied, -er (n.) – jemand, der einen Verein oder eine Organisation zusammen mit anderen gründet

Stiftung, -en (f.) – eine Organisation, die etwas mit ihrem Geld finanziert und unterstützt

Entschädigung, -en (f.) – eine Leistung oder Geld, die/das einen Schaden wiedergutmachen soll


Fragen zum Text

1. Wofür steht die Abkürzung „BMW“?

a) Bayerisches Mechanikwunder
b) Berliner Motorwagen
c) Bayerische Motorenwerke

2. Was stimmt nicht? In den Nürnberger Prozessen …
a) wurde BMW für seine Beschäftigung von Zwangsarbeitern in der NS-Zeit verurteilt.
b) wurden manche deutschen Unternehmen überhaupt nicht bestraft.
c) sollten die Verantwortlichen der NS-Verbrechen bestraft werden.

3. Welche Aussage ist richtig?
a) BMW hat ganz alleine die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“ gegründet
b) BMW spricht heute über seine NS-Vergangenheit.
c) Bei BMW waren während der NS-Zeit 75 Prozent der Beschäftigten Zwangsarbeiter und KZ-Häftlinge.

4. Welche Form ist richtig? Der Automobilkonzern BMW verdankt einen Teil … der NS-Zeit.
a) seinem Erfolg
b) seinen Erfolg
c) seines Erfolgs

5. Welche Form stimmt? Zwangsarbeit war ein Teil des Erfolgs …
a) vieler führender deutscher Unternehmen.
b) viele führende deutsche Unternehmen.
c) vieler führenden deutschen Unternehmen.


Arbeitsauftrag
Welche weiteren deutschen Automobilmarken kennt ihr? Wählt eine davon aus und recherchiert über sie. Wo, wann und von wem wurde sie gegründet? Wie hat sie sich im Lauf der Geschichte weiterentwickelt?

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads