1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Nahost

Blutiger Jahrestag

Genau vor einem Jahr haben die letzten US-Soldaten den Irak verlassen. Deshalb wirkt die Anschlagsserie der vergangenen beiden Tage wohl kalkuliert. Allein am Montag starben mindestens 48 Menschen.

Anschlag in Kirkuk (Foto: dpa)

Irak Anschlag

Die landesweiten Bombenanschläge und bewaffneten Überfälle richteten sich sowohl gegen Sicherheitskräfte als auch Zivilpersonen, darunter Angehörige der Schabak-Minderheit.

Bei dem schwersten Anschlag im Norden der Hauptstadt Bagdad riss eine Autobombe nach Angaben von Rettungshelfern elf Menschen in den Tod und verletzte 40 weitere. In und um Bagdad detonierten mehrere Bomben, die in Autos oder am Straßenrand deponiert waren. Nahe der nördlich von Bagdad gelegenen Provinzhauptstadt Tikrit attackierten Bewaffnete einen Polizeiposten. Als sie von Sicherheitskräften verfolgt wurden, sprangen die Täter aus ihrem mit Sprengstoff beladenen Auto und jagten es in die Luft. Fünf Polizisten starben, fünf weitere wurden verletzt.

Video ansehen 01:37

US-Truppen beenden offiziell Irak-Einsatz (15.12.2011)

Religiöse Minderheiten im Visier

Nahe der Stadt Mossul im Norden des Landes wurden bei einem Autobombenanschlag auf Angehörige der Schabak-Minderheit weitere fünf Menschen getötet. Etwa 30.000 Menschen gehören dieser kleinen schiitischen Religionsgruppe an, die zunehmend ins Visier islamistischer Aufständischer gerät. In der von der Zentralregierung und der kurdischen Regionalregierung beanspruchten Grenzregion Tus Khurmatu ereigneten sich mehrere Attentate.

Die Anschläge schüren die Angst vor einer neuen Welle ethnisch oder religiös motivierter Gewalt im Irak. Erst am Sonntag waren bei einer Attentatsserie im Irak 19 Menschen getötet und viele weitere verletzt worden.

Auch wenn die Gewalt im Vergleich zu ihrem Höhepunkt in den Jahren 2006 und 2007 stark zurückging, sind Anschläge auf Behörden und religiöse Minderheiten im Irak weiterhin an der Tagesordnung.

An diesem Dienstag jährt sich der Abzug der letzten US-Soldaten aus dem Land zum ersten Mal. Wenige Tage zuvor, am 15. Dezember 2011, hatte US-Präsident Obama in einer Zeremonie den Einsatz symbolisch für beendet erklärt.

rb/gb (afp, dapd)

Audio und Video zum Thema