1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Afrika

Blutiger Anschlag auf Touristenhotel in der Elfenbeinküste

In einem Hotel der Hafenstadt Groß-Bassam in der westafrikanischen Elfenbeinküste sind mindestens 16 Menschen erschossen worden. Zeugen sprechen von mehreren schwer bewaffneten Angreifern.

Soldaten evakuieren das Hotelgelände in Groß-Bassam (Foto: Reuters)

Soldaten evakuieren das Hotelgelände in Groß-Bassam

Der Anschlag ereignete sich im "Etoile du Sud" - einem bei westlichen Touristen beliebten Hotel im Zentrum von Groß-Bassam, rund 40 Kilometer östlich der Haupstadt Abidjan gelegen. Augenzeugen berichten, dass mindestens vier schwer bewaffnete Männer die Hotelanlage gestürmt und das Feuer eröffnet hätten. "Ich war im Swimmingpool, als der Angriff begann. Ich rannte dann weg", berichtet Dramane Kima. Der Hotelgast spricht von sieben Leichen, die er gesehen habe. Seinen Angaben zufolge seien die Männer mit Sturmhauben maskiert gewesen.

Über die genaue Zahl der Todesopfer gab es zunächst unterschiedliche Angaben. Am Abend erklärte Präsident Alassane Ouattara, bei dem Anschlag seien mindestens 22 Menschen getötet worden - 14 Zivilisten und zwei Soldaten. Auch sechs Angreifer sollen unter den Toten sein. Nach dem Anschlag hatten sich mehrere Hundert Hotelgäste im Eingangsbereich der Anlage versammelt. Von dort aus wurden sie mit Militärfahrzeugen in Sicherheit gebracht.

Al-Kaida bekennt sich

Die Zeitung "Le Monde Afrique" schreibt, die Angreifer hätten unmittelbar vor der Attacke "Allah ist groß" gerufen. Die auf die Beobachtung von Terror-Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group berichtet, der nordafrikanische Ableger von Al-Kaida hätte sich zu dem Anschlag bekannt. In den vergangenen Monaten gab es in den Nachbarländern Mali und Burkina Faso immer wieder Attacken auf Luxushotels mit ausländischen Gästen - verübt von Mitgliedern der islamistischen Terrorgruppe Al-Kaida. Experten befürchten seitdem, dass der Terrorismus auch auf die Elfenbeinküste und den Senegal übergreift.

Die rund 20 Millionen Ivorer gehören mehr als 60 unterschiedlichen Ethnien an. Die Bevölkerungsmehrheit, rund 40 Prozent, sind Muslime. Jeweils ein Drittel der Ivorer gehören einer christlichen Kirche an oder sind Anhänger einheimischer Religionen.

djo/sti (afp, kna, rtr)