1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Blutbad bei Moschee-Attacke in Kuwait

Der "Islamische Staat" hat sich bereits bekannt: Der jüngste Angriff des Terrornetzwerks galt der konkurrierenden Richtung des Islams - mit entsetzlichen Folgen.

Bei einem Anschlag der Dschihadistengruppe "Islamischer Staat" (IS) auf eine schiitische Moschee in Kuwait sind mindestens 25 Menschen getötet worden. Mehr als 200 Personen wurden verletzt. Dies teilte das Innenministerium des Golfemirats in einer ersten Bilanz mit. Zu dem Attentat auf die Moschee Al-Imam al-Sadek in der Hauptstadt Kuwait-Stadt bekannte sich die radikale sunnitische IS-Miliz. Es ist der erste derartige Angriff auf Schiiten in dem Emirat. Er ereignete sich während des Freitagsgebets in der zweiten Woche des islamischen Fastenmonats Ramadan.

"Ungläubige Muslime"

Die IS-Miliz verübte in den vergangenen Wochen bereits tödliche Anschläge auf schiitische Moscheen im Jemen und in Saudi-Arabien. Die Extremisten betrachten die Angehörigen der schiitischen Konfession, der in Kuwait rund ein Drittel der 1,3 Millionen Einwohner angehören, als Ungläubige. Auch im Irak begeht die IS-Gruppe regelmäßig Anschläge auf schiitische Pilger, Moscheen und Wohnviertel. Ein Vertreter der Sicherheitskräfte in Kuwait und Augenzeugen sagten, der Anschlag auf die Moschee sei von einem Selbstmordattentäter verübt worden.

jj/SC (afp, rtr)