1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bundesliga

Blitz-Rot für S04, Borussia mit Glücks-Sieg

Nur zwei Tore fallen in den beiden Sonntagspartien der Fußball-Bundesliga. Leverkusen schlägt Schalke, der FC spielte in Unterzahl, und Mönchengladbach gelingt nach zwei Monaten wieder ein Erfolgserlebnis.

Wie ungerecht der Fußball sein kann, erfuhren die Spieler des FC Schalke 04 - eine einzige Aktion reichte Bayer 04 Leverkusen, um das Spiel für sich zu entscheiden. Mit 0:1 (0:0) verloren die "Königsblauen" gegen Leverkusener, die fast über die gesamte Spielzeit einen Mann mehr auf dem Platz hatten: Schon in der 4. Minute musste Abwehrchef Naldo mit dem schnellsten Platzverweise der Gelsenkirchener Bundesliga-Geschichte wegen einer Notbremse vom Platz. Doch die schnelle Rote Karte schockte die Schalker, die im vergangenen Bundesligaspiel ja ebenfalls einen schnellen Elfmeter verkraften mussten, keineswegs.

Die Schalker zeigten eine kämpferische und couragierte Leistung, erspielte sich zahlreiche Chancen und boten Bayer Leverkusen mehr als Paroli. Das entscheidende Tor fiel erst kurz vor dem Abpfiff: Stefan Kießling köpfte nach einem umstrittenen Freistoß freistehend ein und entschied damit die Partie, die keinen Sieger verdient hatte, für die Gäste (89. Minute). Es war der erste Saisontreffer des Leverkusener Stürmers. Bayer feierte einen wichtigen Sieg im Kampf um die internationalen Plätze und rückte auf Platz acht vor. Schalke, dessen Heimserie nach vier Siegen in Folge riss, rutschte auf Rang zehn ab. SO4-Sportchef Christian Heidel sagte beim TV-Sender Sky: "Ich fand, dass unsere Mannschaft das hervorragend gemacht hat. Wir verlieren durch eine Standardsituation. Das tut mir leid für die Mannschaft."

Gladbach stoppt freien Fall

Zuvor hatte Borussia Mönchengladbach einen glücklichen 1:0 (1:0)-Heimsieg gegen den FSV Mainz 05 eingefahren. Als der Abpfiff ertönte, war die Erleichterung auf den Rängen und dem Platz dementsprechend groß. Borussia-Trainer André Schubert bedankte sich bei seinen Spielern, der unter Druck geratene Coach verschaffte sich mit dem ersten Dreier nach zwei Monaten wieder etwas Ruhe im Verein. Dabei hatte es zwei Minuten zuvor einen regelgerechten Treffer für Gegner Mainz 05 gegeben: Pablo De Blasis brachte den Ball im Tor unter, doch Schiedsrichter Robert Hartmann verweigerte dem Tor die Anerkennung. Borussia-Torwart Yann Sommer, so sein Eindruck, soll die Hand bereits auf dem Ball gehabt haben. Eine Fehlentscheidung. "Für mich war es ein reguläres Tor. Erst kommt der Fuß, dann die Hand", sagte der Mainzer Sportdirektor Rouven Schröder. Auch Torhüter Sommer sprach von einer "schwierigen Entscheidung".

Den Mainzern blieb der Ausgleich verwehrt, Mönchengladbach feierte trotz schwacher Leistung den lang ersehnten Sieg. Den Treffer des Tages steuerte Andreas Christensen in der 76. Minute bei. "Es ist schade, dass wir wieder über andere Dinge als über Fußball reden müssen", klagte Mainz-Coach Martin Schmitt, der die vierte Auswärtsniederlage in Folge hinnehmen musste. Gladbachs Tony Jantschke meinte: "Ich habe selten ein Spiel gespielt, das fußballerisch so schlecht war." Für Mainz kam es knüppeldick: In der Schlussminute flog auch noch Jean-Philippe Gbamin mit Gelb-Rot vom Platz.

Lesen Sie hier beide Partien in unserem Liveticker nach: 

 

Die Redaktion empfiehlt