1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Bitteres Jubiläum für Vettel

In seinem 100. Grand-Prix-Rennen für Red Bull scheidet Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel erneut aus und bezeichnet sich danach als "stehendes Hindernis". Für einen anderen Deutschen läuft es deutlich besser.

Jubel bei Nico Rosberg, Enttäuschung bei Sebastian Vettel - während Mercedes-Pilot Rosberg auch beim Großen Preis von Monaco dominiert und den zweiten Sieg in Folge einfährt, scheidet Vettel bereits früh wegen technischer Probleme aus. Das Rennen im Fürstentum reiht sich damit nahtlos ein in eine Katastrophen-Saison für Vettel. Dabei hatte der amtierende Champion zunächst einen guten Start hingelegt und seinem Teamkollegen Daniel Ricciardo den dritten Platz abgenommen. Doch danach ging ihm in den engen Straßen von Monaco wieder Mal die Power aus. Der neue Hybrid-Turbomotor von Renault streikte zum wiederholten Male, Vettel wurde langsamer und langsamer. "Es ist immer etwas anderes", sagte der 26-Jährige enttäuscht beim Fernsehsender RTL. "Ich hatte keinen Ladedruck, ein Turbo-Motor ohne Ladedruck ist kein echter Motor", klagte Vettel, der sofort in die Box fuhr, ohne dass sich etwas an der Situation änderte. "Brich ab, Sebastian", funkte der Renningenieur schon in der siebten Runde: "Komm an die Box zurück."

"Fahre als stehendes Hindernis durch die Straßen"

Damit verabschiedet sich Vettel immer mehr von der Mission Titelverteidigung. Die beiden Silberpfeile Rosberg und Lewis Hamilton, die sich intern ein immer härteres Duell liefern, scheinen in dieser Saison unschlagbar zu sein. "Wir setzen sie möglichst stark unter Druck, die haben offenbar gerade ein paar interne Probleme", hatte Vettel noch vor dem Start gesagt. Doch das Rennen verlief dann ebenso enttäuschend wie schon die vergangenen Rennen. "Ich denke, bis jetzt habe ich den Großteil der Entwicklung vorangetrieben, was das Ausmerzen der Fehler angeht. Es bleibt einem als Fahrer nicht viel übrig", sagte Vettel: "Es ist natürlich frustrierend, wenn man als stehendes Hindernis durch die Stadt fährt."

Formel 1 Monte Carlo Monaco Nico Rosberg (Foto: REUTERS/Max Rossi)

Nico Rosberg sicherte sich in Monaco einen Start-Ziel-Sieg.

Hinter Rosberg, der mit nun 122 Punkten wieder die Führung in der Gesamtwertung übernimmt, sicherte sich Teamkollege Hamilton (118) den zweiten Platz. Auf Rang drei fuhr der Australier Ricciardo. Vettel bleibt durch seinen zweiten Ausfall in diesem Jahr bei 45 Punkten. Abermals überzeugen konnte beim prestigeträchtigen Rennen Nico Hülkenberg, der im Force India auf den fünften Platz hinter dem zweimaligen Weltmeister Fernando Alonso im Ferrari kam. Der enge Kurs von Monaco forderte jedoch auch weitere "Opfer": Unter anderem schied Adrian Sutil im Sauber nach einem Crash vorzeitig aus dem sechsten Rennen der Saison aus. In zwei Wochen gastiert die Formel 1 im kanadischen Montreal.

Die Redaktion empfiehlt