1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Bisher größte Korruptionsaffäre in der polnischen Armee

– Schon 30 Verdächtige verhaftet

Warschau, 17.11.2003, ONET PL, poln.

Die Zeitung "Zycie Warszawy" berichtet, dass bereits 30 Personen festgenommen wurden, denen vorgeworfen wird, in die größte Korruptionsaffäre bei der polnischen Armee verwickelt zu sein. Der Informant der Zeitung behauptet, dass sich unter den Festgenommenen auch Offiziere der polnischen Marine, Luftwaffe und der Luftabwehr befinden. (...)

Der Mechanismus dieser Affäre war ganz einfach und banal: Die Bedingungen für die Ausschreibungen der Armee waren so gestaltet, dass sie nur von einer einzigen Firma erfüllt werden konnten. Dazu reichte es aus, solche technischen Parameter für Baugeräte zu verlangen, die nur die eine Firma benutzte. Nachdem diese Bedingungen in den Ausschreibungsdokumenten festgeschrieben wurden, erfolgte die Zahlung der Schmiergelder. Dabei kann es sich um mehrere Millionen Zloty handeln, und ein Teil der Ausschreibungen bezieht sich auf Bestellungen für unsere Armee im Irak. (...)

"Die Ermittlungen umfassen vier Ausschreibungen. Eine von ihnen bezog sich auf die Ausrüstung unseres Kontingentes im Irak", sagte der Verteidigungsminister Jerzy Szmajdzinski. (...)

Er wollte jedoch keine konkreten Zahlen in Bezug auf den Schaden nennen und sagte, dass die Militärstaatsanwaltschaft erst nach Abschluss der Ermittlungen konkrete Angaben machen wird. Dabei versicherte Jerzy Szmajdzinski jedoch, dass es sich nicht um Hunderte Millionen von Zloty handelt. Er betonte, dass diese Manipulationen bei den Ausschreibungen nicht dazu geführt hätten, dass für die Armee minderwertige Geräte und Ausrüstung gekauft wurde und dass sich dies auf die Sicherheit der Soldaten auf keinen Fall negativ auswirken würde.

"Man kann jedoch nicht ausschließen, dass diese Affäre größere Kreise ziehen wird und aus diesem Grunde kann ich eventuelle weitere Verhaftungen sowohl von Militärangehörigen als auch von Zivilisten nicht ausschließen" fügte Verteidigungsminister Szmajdzinski hinzu. (...). (Sta)

  • Datum 18.11.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4Lco
  • Datum 18.11.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4Lco