1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Bionade: Die Coca-Cola des 21. Jahrhunderts?

Bionade ist ein biologisch hergestelltes Erfrischungsgetränk und wird in einer kleinen Familienbrauerei in Bayern gebraut. Es entwickelt sich zu einem Verkaufsschlager. Nachahmer stehen in den Startlöchern.

Drei Bionade-Flaschen in einem Regal, Quelle: dpa

Es gibt sie in den Geschmacksrichtungen Holunder, Kräuter, Litschi und Ingwer-Orange

Wo auch immer man sich aufhält - sie ist fast überall zu finden. Im Bordrestaurant eines ICEs, in der Uni-Mensa oder in der Kneipe: die Bionade, ein Bio-Getränk, das sich in den letzten Jahren zum In-Getränk entwickelt hat. Im Sortiment finden sich vier außergewöhnliche Geschmacksrichtungen. Das Besondere ist die Herstellungsart des Getränks.

Wie Bier gebraut

Laut Hersteller, ist Bionade bisher das weltweit erste alkoholfreie Erfrischungsgetränk, das rein biologisch hergestellt wird. Der Name Bionade ist eine Zusammensetzung aus dem Präfix Bio, welches in Deutschland als Abkürzung für biologische Produkte verwendet wird, und dem Schluss des Wortes Limonade, welches als Bezeichnung für Erfrischungsgetränke gilt.

Im Gegensatz zur Limonade, die als Mischgetränk bezeichnet wird, ist die Bionade ein Fermentgetränk. Ähnlich wie Bier wird die Bio-Brause aus natürlichen Rohstoffen gebraut. Dabei wird der Zucker aber nicht wie beim Bierbrauen in Alkohol, sondern in Gluconsäure umgewandelt.

Im Bionade-Sortiment findet man die Sorten Holunder, Kräuter, Litschi und Ingwer-Orange. Hergestellt wird das prickelnde Getränk in der Bionade GmbH - ein junges Familienunternehmen in Bayern, das anlässlich der Erfindung der Bionade im Jahr 1995 gegründet wurde.

Alternatives Getränk für Kinder und Jugendliche

Eine junge Frau im Werbeoutfit hält verschiedene Bionade-Flaschen hoch, Quelle: dpa

Gefragt bei Jung und Alt

Bereits in den 80er Jahren hatte Dieter Leipold, der Erfinder der Bionade, die Idee, ein biologisches Erfrischungsgetränk zu entwickeln, um Kindern und Jugendlichen eine Alternative zu Coca-Cola oder ähnlichen Getränken bieten zu können.

Acht Jahre lang feilte Leipold an einer Rezeptur, mit der ein Getränk aus Mikroorganismen hergestellt werden könnte. Im Jahr 1996 war die Bionade geboren und wurde in der eigenen Brauerei abgefüllt. Mit der Erfindung der Bio-Brause schuf Leipold nicht nur ein neues Kultgetränk, sondern rettete auch seine marode Familienbrauerei Peter vor dem Untergang.

Innerhalb von drei Jahren 300 Prozent mehr Absatz

Heute soll die Zielgruppe der Bionade-Konsumenten nicht mehr festgelegt werden. "Wir machen keine Zielgruppensegmentierung, da wir glauben, dass die Bionade alle anspricht. Die Zielgruppe geht von Kleinkindern über Erwachsene bis hin zu Senioren", erklärt Wolfgang Blum, Mitgesellschafter der Bionade GmbH International gegenüber DW-WORLD.de.

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten entpuppte sich die Erfindung der Bionade als Wirtschaftswunder und legte in den vergangenen Jahren ein enormes Wachstum hin. Die Absatzzahlen stiegen stetig an: So füllte das Unternehmen im Jahr 2003 zwei Millionen Flaschen ab. 2005 verzehnfachte sich diese Zahl. Nach 70 Millionen verkauften Flaschen im Jahr 2006 stellt Wolfgang Blum fest: "Der Absatz ist in den letzten drei Jahren um mehr als 300 Prozent gestiegen. Das soll dieses Jahr auch so fortgesetzt werden." Im Juli dieses Jahres füllte die Bionade GmbH rund 20 Millionen Flaschen der Öko-Limonade in der Privatbrauerei ab.

Nächstes Ziel: die internationale Vermarktung

In diesem Jahr hat das Unternehmen damit begonnen, das deutsche Biogetränk in Europa zu vermarkten. So kann man unter anderem in Italien, Frankreich und Irland sowie in den Benelux-Ländern und Skandinavien seinen Durst mit Bionade löschen. "Wir treffen bereits konkrete Vorbereitungen, um die Bionade ab dem Jahr 2008 auch außerhalb Europas zu verkaufen", bestätigt Wolfgang Blum.

Angesichts des rückläufigen Bierkonsums in Deutschland suchen aber auch die großen Brauer nach Alternativen und das mittelständische Unternehmen muss mit einer Vielzahl von Nachahmerprodukten rechnen. So plant der weltgrößte Brauer Inbev einen Eintritt in das Geschäft mit alkoholfreien Erfrischungsgetränken in Deutschland. Der Konzern verkauft in Brasilien Getränke auf der Basis der einheimischen Pflanze Guarana und hat somit bereits Erfahrung bei der Vermarktung von alkoholfreien Erfrischungsgetränken.

Außerdem gelten die großen Getränkehersteller wie Coca-Cola als potenzielle Herausforderer für die deutsche Naturlimonade. Die Bionade GmbH bereitet sich auf diesen Wettbewerb vor und verkauft seit Anfang des Jahres 2006 auch das erste biologische Sportgetränk - die Bionade Forte.

Die Redaktion empfiehlt