1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Bin Laden erfreut über Anschläge auf World Trade Center

In dem vom Pentagon freigegebenen Video zeigt der mutmaßliche Terroristenchef Osama Bin Laden Detailkenntnis der Attacken vom 11. September. Für die US-Regierung ist das Band der letzte Beweis für die Schuld Bin Ladens.

default

Bin Laden im Gespräch mit einem nicht identifizierten Anhänger

Es ist ein ungewöhnliches Video: Der meistgesuchte Mann der Welt sitzt entspannt inmitten mehrerer Gäste und schildernd lächelnd, dass selbst er nicht mit einem so gewaltigen Schaden bei den Selbstmordanschlägen auf das World Trade Center gerechnet habe. "Wir hatten errechnet, dass höchstens drei bis vier Stockwerke getroffen werden", sagt Osama Bin Laden.

Für das Weiße Haus ist das etwa 40-minütige Band der letzte Beweis dafür, dass Bin Laden hinter den Anschlägen auf das World Trade Center und das Pentagon steckt. Bin Laden habe sich darin klar gebrüstet, dass die Operation perfekt geplant war und selbst die Attentäter über die Ziele und den genauen Ablauf der Operation bis zuletzt im Unklaren gelassen wurden.

Sorgfältige Aufbereitung des Videos

Selten war die Veröffentlichung eines verwackelten Amateurvideos weltweit mit so großer Spannung erwartet worden, und der Druck, unter dem das Weiße Haus und das Pentagon dabei standen, war entsprechend groß. Die US-Regierung wollte deshalb ganz sicher gehen, dass niemand die Glaubwürdigkeit der Aufnahmen in Frage stellen, und vor allem niemand in der moslemischen Welt an der offiziellen Übersetzung Zweifel äußern könnte. So wurde das Band mit modernsten Methoden ausgewertet, und gleich vier regierungsunabhängige Übersetzer wurden beauftragt, die oft schwer verständlichen Gespräche zu übersetzen und eine gemeinsame Fassung zu erstellen.

Was sagt das Band wirklich aus?

Für Beobachter bleibt das Band trotzdem verwirrend. Nicht nur sind die Ton- und Bildqualität äußerst schlecht und die zeitliche Reihenfolge durcheinander, sondern die Gespräche zwischen Bin Laden, einem offenbar gelähmten Scheich und anderen Gästen wechseln auch zwischen Träumen, in denen es teils um sehr detaillierte Anschläge gegen die USA geht, und den offenbar realen Erklärungen Bin Ladens zu den Ereignissen vom 11. September.

Die Redaktion empfiehlt