Billigeres Benzin senkt Inflation in Deutschland | Wirtschaft | DW | 14.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Verbraucherpreise

Billigeres Benzin senkt Inflation in Deutschland

Sinkende Benzinpreise haben die Inflation in Deutschland im Februar auf 1,4 Prozent gedrückt. Das ist der niedrigste Stand seit über einem Jahr.

Waren und Dienstleistungen kosteten im Schnitt nur noch 1,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. "Damit schwächte sich die Inflationsrate den dritten Monat in Folge ab", erklärte das Statistische Bundesamt am Mittwoch. Im Januar lag sie noch bei 1,6 Prozent, im Gesamtjahr 2017 bei 1,8 Prozent. Die Teuerungsrate liegt damit weiter unter der Zielmarke von knapp zwei Prozent, die die Europäische Zentralbank (EZB) als ideal für die Wirtschaft ansieht.

Für den erneuten Rückgang sorgte die Entwicklung der Energie. Sie kostete nur noch 0,1 Prozent mehr als im Februar 2017. Kraftstoffe wie Benzin und Diesel verbilligten sich sogar um 0,6 Prozent, Heizöl um 0,2 Prozent und Gas um 1,4 Prozent. "Ein weiterer wesentlicher Grund für die moderate Entwicklung der Inflation war die Preisentwicklung bei Nahrungsmitteln", betonten die Statistiker. Sie verteuerten sich diesmal um 1,1 Prozent und damit ebenfalls deutlich geringer als zuletzt. Gemüse verbilligte sich um 17,1 Prozent. Dienstleistungen kosteten 1,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, ebenso die Nettokaltmieten.

Die Bundesregierung hat in ihrem Jahreswirtschaftsbericht die Inflationsprognose für dieses Jahr leicht angehoben. Sie geht nunmehr von 1,7 Prozent aus. Wegen der im gesamten Euro-Raum niedrigen Inflation will die Europäische Zentralbank ihre Nullzinspolitik in diesem Jahr fortsetzen. Auch die auf 2,55 Billionen Euro angelegten Anleihekäufe sollen vorerst weitergehen, um Konjunktur und Inflation anzuschieben.

zdh/hb (rtr, dpa)