1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Amerika

Bier und Bratwurst in Milwaukee

Milwaukee ist die deutscheste Stadt der USA. Jeden Sommer stellt sie das mit einem "Germanfest", Blasmusik, Bier und Sauerkraut unter Beweis.

Besucher des Germanfest in Milwaukee, USA, Foto: DW/Benjamin Hammer.

Hauptsache deutsch? Besucher des 'Germanfest'

Für Deutsche dürfte der Anblick so vieler Amerikaner, die sich mit Hingabe in Dirndl und Lederhose zwängen, befremdlich sein. Dort das gehört dazu, genauso wie der Hut mit Gamsbart, das traditionelle Dackelrennen, Würste, Kraut und Blasmusik: Das "Germanfest" in Milwaukee gehört zu den größten seiner Art in den USA, in den vergangenen Jahren sollen die Besucherzahlen nach Angaben des Veranstalters auf bis 100.000 gestiegen sein.


Besucher des Germanfests in Milwaukee, Foto: DW/Benjamin Hammer


20.000 Bratwürste werden hier jedes Jahr verkauft und das Publikum, dessen Alter zwischen zehn und neunzig Jahren liegt, feiert, schunkelt und singt mit - überraschend textsicher - zur Musik von Bands wie "Freistadt Alte Kameraden Band" oder "Biba und die Butzemänner".

Wurst mit Sauerkraut auf dem Germanfest in Milwaukee, USA, Foto: DW/Benjamin Hammer

Es ist kein Zufall, dass das "Germanfest" in Milwaukee stattfindet: Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts kamen viele deutsche Einwanderer, bis 1920 sprachen sogar mehr Bewohner deutsch als englisch und auf Schildern in Geschäften rühmte man sich in jener Zeit mit der Auskunft: "Wir sprechen Englisch". Noch heute ist Milwaukee eine der deutschesten Städte der USA, es gibt dort auch eine Schule, in der ausschließlich auf Deutsch unterrichtet wird.

Dackelrennen beim Germanfest in Milwaukee, Foto: DW/Benjamin Hammer

DW-Reporter Benjamin Hammer hat das "Germanfest" besucht und das Volksfest in den fünf Kategorien "Musik", "Bier", "Würstchen", "deutsche Sprache" und "Dackelrennen" im Selbstversuch getestet. Hören Sie das Ergebnis im angehängten Audio!

Autor: Benjamin Hammer
Redaktion: Ina Rottscheidt

Audio und Video zum Thema