1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bielefelds siebter Streich

Nachdem der 1. FC Kaiserslautern und der FC St. Pauli Punkte liegen gelassen hatten, nutzte Arminia Bielefeld die Patzer der Verfolger. Die Bielefelder gewannen die Montagspartie des 10. Spieltags beim SC Paderborn.

Katango (r.) freut sich mit Bielefelds Torschütze Mijatovic. Foto: dpa

Katango (r.) freut sich mit Bielefelds Torschütze Mijatovic.

Mit Riesenschritten strebt Arminia Bielefeld zurück Richtung Bundesliga. Während die Konkurrenten patzten, feierten die Bielefelder im Westfalenderby beim SC Paderborn den siebten Sieg in Serie. Der Bundesliga-Absteiger gewann durch Treffer von André Mijatovic (33.) und Giovanni Federico (78.) mit 2:0 (1:0) und vergrößerte damit den Vorsprung in der Tabelle auf den 1. FC Kaiserslautern auf drei Punkte.

Lautern-Pleite gegen Düsseldorf

Der Kaiserslauterer Paljic (l.) und der Düsseldorfer Christ (r.) im Zweikampf um den Ball. (Foto: dpa)

Lauterns Paljic (l.) gegen Düsseldorfs Christ

Zum Auftakt des 10. Spieltags hatte Kaiserslautern am Freitag (23.10.2009) den Sprung an die Spitze verspielt. Die Pfälzer mussten gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf eine bittere 0:2 (0:2)-Heimpleite einstecken und kassierten damit ihre erste Saison-Niederlage. "Wir haben nie unsere Form erreicht, aber das wird uns nicht umwerfen", meinte FCK-Trainer Marco Kurz und gab zu: "Die Fortuna hat verdient gewonnen."

Der FC St. Pauli kam am Sonntag (25.10.2009) gegen Energie Cottbus im eigenen Stadion nicht über ein mageres 1:1 (0:0)-Unentschieden hinaus und verpasste damit wie zuvor Kaiserslautern den ersten Platz. Nach dem Cottbuser Führungstor durch Leonard Kweuke (56. Minute) wachte Pauli auf, doch die ganz große Offensive blieb aus. Es reichte nur zum Ausgleich durch Max Kruse (67.).

Aachen rutscht weiter ab

Aachens Kratz (r.) und Berlins Mattuschka versuchen an den Ball zu kommen. (Foto: dpa)

Aachens Kratz (r.) und Berlins Mattuschka im Zweikampf

Alemannia Aachen kam gegen Union Berlin mit 1:4 (0:2) unter die Räder und steht nach vier Spielen ohne Sieg zumindest mit einem Bein bereits auf einem Abstiegsplatz. Trainer Michael Krüger, der als Tabellen-15. noch schlechter dasteht als sein Vorgänger Jürgen Seeberger, kann die Talfahrt der Alemannen nicht stoppen. Union Berlin kehrte dank der Tore durch Torsten Mattuschka, John Jairo Mosquera (2) und Christian Stuff nach zwei Niederlagen wieder in die Erfolgsspur zurück. Die Hauptstädter rangieren punktgleich mit dem Dritten St. Pauli auf Position vier.

Die Karlsruher Aduobe und Blum mit dem Oberhausener Kaya (r.) im Dreikampf um den Ball. (Foto; dpa)

Aduobe und Blum vom KSC gegen Kaya (r.) von RWO

Neben der Aachener Alemannia gerät auch der Karlsruher SC immer mehr in Not. Die Badener mussten sich gegen Rot-Weiß Oberhausen mit einem 1:1 (0:0)-Remis begnügen. Damit rangiert KSC-Trainer Markus Schupp mit dem Bundesligaabsteiger auf Platz 13 der Tabelle. Markus Kaya (65./Foulelfmeter) verdarb den Karlsruhern die Vorfreude auf den ersten "Dreier" nach vier sieglosen Spielen. Anton Fink (62.) mit seinem ersten Zweitligator hatte die Schupp-Elf in Führung gebracht.

Der ambitionierte MSV Duisburg konnte nach zuvor vier Niederlagen aus fünf Ligaspielen durch einen 3:1 (3:0)-Triumph gegen Hansa Rostock endlich wieder dreifach punkten. MSV-Trainer Peter Neururer war dennoch nicht zufrieden. "Das Ergebnis ist okay, die Art und Weise unseres Spiels war es nicht. Wir haben höchstens Ansätze von dem gezeigt, was wir können. Vom Gefühl her hat Rostock sogar besser gespielt", moserte der Coach.

Ahlen mit Abstand Schlusslicht

Augsburgs Brinkmann (l.) und Ahlens Book im Laufduell. (Foto: dpa)

Augsburgs Brinkmann (l.) und Ahlens Book im Laufduell

Schon nach knapp einem Drittel der Saison scheinen bei Rot Weiss Ahlen langsam die Lichter auszugehen. Am Freitag (23.10.2009) kassierte das Schlusslicht der Liga eine 1:3 (0:1)-Heimpleite gegen den FC Augsburg. Nach zehn Spielen, null Siegen und nur zwei Punkten schimpfte der Ahlener Innenverteidiger Nils Döring: "Mit so einer Leistung haben wir in der 2. Liga nichts zu suchen. Das, was wir abliefern, ist nicht mal dritte Liga. Die Fans haben absolut Recht, wenn sie pfeifen."

Weiter verschärft wurde die Lage beim Tabellenschlusslicht durch die Siege der direkten Konkurrenten. Die TuS Koblenz gewann mit 2:1 (2:1) bei der SpVgg Greuther Fürth und der FSV Frankfurt feierte beim 3:2 (1:0) gegen 1860 München seinen ersten Dreier der Saison. "Wir werden von diesem Sieg profitieren. Wir sind aber weit davon entfernt, jetzt 'Hosianna' zu rufen", sagte der neue FSV-Trainer Hans-Jürgen Boysen nach seinem erfolgreichen Heimdebüt.

Autor: Stefan Nestler/Calle Kops (sid/dpa)

Redaktion: Sarah Faupel