1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Betriebsrat gegen Opel-Übernahme durch Fiat

Der Autobauer Fiat plant offenbar die Übernahme von Opel. Der Betriebsrat fürchtet in diesem Fall Werksschließungen und Arbeitsplatzabbau. Laut Hessens Ministerpräsident Koch gibt es noch keine Vorentscheidung.

Symbolbild Fiat Opel (Foto: DW)

Opel und Fiat - eine Schreckensvision?

Der angeschlagene Autobauer Opel soll von Fiat übernommen werden. Das sagte der Opel-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Klaus Franz am Donnerstag (23.04.2009) der Nachrichtenagentur dpa. Nach Informationen von "Spiegel Online" soll am kommenden Dienstag eine Absichtserklärung unterzeichnet werden. Geplant sei, dass der italienische Autobauer die Mehrheit bei Opel übernehme.

Betriebsrat lehnt ab

Opel (Foto: AP)

Ein Investor soll verhindern, dass Opel zu Schrott wird

Die Arbeitnehmervertreter lehnen den Einstieg des italienischen Autobauers strikt ab. "Fiat hat 14,2 Milliarden Euro Schulden und richtig dicke Liquiditätsprobleme. Die kommen derzeit nicht an Geld", sagte Franz. Fiat wolle Opel nur, um kurzfristig an Bürgschaften kommen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte einem möglichen Investor staatliche Hilfe zugesagt.

Franz befürchtet, dass Fiat spätestens nach der Bundestagswahl im Herbst massiv Stellen bei Opel abbauen würde. Die Produktpaletten beider Unternehmen würden sich stark überschneiden. Daher seien ein "dramatischer Abbau von Arbeitsplätzen und Werksschließungen in Deutschland" zu befürchten.

Auch Interessenten aus Russland

Merkel und Arbeiter (Foto: AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte Opel Ende März 2009

Laut "Spiegel Online" führt Opel auch Verhandlungen mit dem Autozulieferer Magna, die aussichtsreich seien. Opel-Management und Betriebsrat würden Magna bevorzugen. Der Opel-Mutterkonzern General Motors und das Bundeswirtschaftsministerium würden aber eine schnelle Einigung mit Fiat bevorzugen. Das Wirtschaftsministerium wollte den Bericht nicht bestätigen.

Nach einem Bericht der "Rheinischen Post" überlegt auch die größte Bank Russlands, die Sberbank, sich an Opel zu beteiligen. Voraussetzung sei, dass ein Konsortium aus Magna und dem russischen Hersteller Gaz den Zuschlag für Opel bekomme.

Nach Angaben des hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) ist noch keine Vorentscheidung gefallen. "Mögliche Partner" seien Magna und Fiat, sagte Koch auf Anfrage in Wiesbaden. Die Diskussion zeige aber, dass es Interesse gebe an dem angeschlagenen Autobauer. (det/se/afp/dpa/rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema